Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Polizei fasst geflohenen Sexualstraftäter

...

Aus Klinik entkommen  

Geflohener Sexualstraftäter in Frankfurt gefasst

29.01.2018, 18:14 Uhr | law

Polizei fasst geflohenen Sexualstraftäter. Der aus einer Klinik entkommene Sexualstraftäter aus Ansbach ist von der Polizei in Frankfurt gefasst worden. (Quelle: dpa/Patrick Pleul)

Der aus einer Klinik entkommene Sexualstraftäter aus Ansbach ist von der Polizei in Frankfurt gefasst worden. (Quelle: Patrick Pleul/dpa)

Der aus einer Psychiatrie geflohene Sexualstraftäter aus Mittelfranken ist in Frankfurt/Main von der Polizei gefasst worden. Das bestätigte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft in Nürnberg. Zuvor hatte die Polizei vor dem 47-Jährigen gewarnt.

Eine Passantin aus Frankfurt verständigte am Montag die Polizei, nachdem sich der 47-Jährige von ihr den Weg zu einer sozialen Einrichtung hatte erklären lassen. Zivile Beamte konnten den Mann kurz darauf festnehmen. Beamte des Bayerischen Landeskriminalamtes sollten ihn abholen und zurück ins Bezirksklinikum Ansbach bringen. Das Amtsgericht Nürnberg hatte Haftbefehl gegen den Mann erlassen.

Der wegen erheblicher Sexualdelikte verurteilte Mann hatte zur Resozialisierung das Bezirksklinikum in Ansbach stundenweise verlassen dürfen. Von seinem letzten Ausgang am 6. Januar war er jedoch nicht wieder zurückgekehrt. Der Mann war 1992 verurteilt und auf richterliche Anordnung in der psychiatrischen Fachklinik untergebracht worden. 

Polizei hatte Kitas vor dem Mann gewarnt

Die Polizei Nürnberg hatte während der Fahndung die Träger von Kindergärten und Kindertagesstätten zuvor angeschrieben, um die Mitarbeiter vor der möglichen Gefahr durch den Mann zu warnen. Wie "Bayerischer Rundfunk" und "Fränkischer Tag" berichteten, soll sich der Mann nach Informationen der Polizei zumindest in einem Fall in der Nähe eines Kindergartens bei Würzburg aufgehalten haben. 

Der 47 Jahre alte Mann, der die meiste Zeit seines Lebens in einer psychiatrischen Fachklinik verbracht hat, wurde 1992 nach erheblichen Sexualstraftaten und wegen Wiederholungsgefahr eingewiesen, wie die Polizei mitteilt. Er bekam Medikamente, die seinen Sexualtrieb unterdrücken sollen. Nachdem er seit dem 6. Januar aus der Klinik ins Ansbach verschwunden ist, fürchten die Sicherheitsbehörden, dass die "chemische Kastration" nicht mehr entsprechend wirkt.

Panikmache auf Facebook

Die Fahndung sorgte auch für Panikmache und Falschmeldungen. Auf Facebook und in WhatsApp-Gruppen hatte es Hinweise auf angebliche Sichtungen des Mannes gegeben, die sich verselbstständigt haben. So verbreitete sich laut "Nürnberger Nachrichten" im Landkreis Fürth die Falschmeldung, eine Hundertschaft der Polizei habe dort nach dem Mann gesucht. Die Polizei hatte aber dem Bericht zufolge dort keinerlei Hinweise auf den Mann.

Quellen und weiterführende Informationen:

- Bericht des "Bayerischen Rundfunks" zum Brief an Kitas
- Fahndungsaufruf der Polizei Unterfranken
- Bericht der "Nürnberger Nachrichten" zur Panikmache auf facebook

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Prepaid: 12 Wochen zum Preis von 4 Wochen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018