Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Deutsche Fahnder jagen den Drogenbaron "K"

...

Kokain in russischer Botschaft  

Fahnder jagen Drogenbaron "K" in Deutschland

Von Jonas Mueller-Töwe

23.02.2018, 23:03 Uhr
Deutsche Fahnder jagen den Drogenbaron "K". Die Botschaft der Russischen Föderation in Berlin: Steht der gesuchte "K" auch in Deutschland in Kontakt mit Diplomaten? (Quelle: dpa/Britta Pedersen)

Die Botschaft der Russischen Föderation in Berlin: Steht der gesuchte "K" auch in Deutschland in Kontakt mit Diplomaten? (Quelle: Britta Pedersen/dpa)

Fast 400 Kilogramm Kokain hat ein Mann namens "K" im Gepäck russischer Diplomaten aus Argentinien verschiffen wollen. Vermutlich hält er sich in Deutschland auf.

Mit internationalem Haftbefehl suchen argentinische Behörden einen Drogenbaron – und zwar in Deutschland. "K" soll der Drahtzieher eines Drogenrings von Argentinien über Deutschland bis nach Russland sein. Fast 400 Kilogramm Kokain wollte er über die russische Botschaft in Buenos Aires als Diplomatengepäck schmuggeln. Fünf seiner Komplizen wurden in Argentinien und Russland verhaftet.

Drogen im Wert von 50 Millionen Euro

Jetzt verfolgen deutsche Fahnder die Spur weiter, denn: Die argentinischen Ermittler vermuten "K" in Deutschland. Er soll die Drogen angekauft und den Kontakt zur russischen Botschaft in Argentinien hergestellt haben. Die Drogen im Wert von 50 Millionen Euro sollten dann nach Russland und vermutlich auch nach Deutschland gebracht werden. Viel mehr ist über ihn nicht öffentlich bekannt. Seine Nationalität, sein Alter, sein Aussehen: Eine öffentliche Fahndung ist bislang nicht ausgeschrieben.

Das sichergestellte Kokain: Argentinische und russische Behörden arbeiteten bei der Geheimoperation zusammen. (Quelle: dpa)Das sichergestellte Kokain: Argentinische und russische Behörden arbeiteten bei der Geheimoperation zusammen. (Quelle: dpa)

Ebenfalls ist unklar, ob "K" möglicherweise mit der russischen Botschaft in Deutschland in Kontakt steht oder stand. Weder das Auswärtige Amt noch das Bundesinnenministerium äußerten sich am Freitag zum Fall. Das Bundeskriminalamt verwies auf laufende Ermittlungen. Die russische Botschaft war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

In Argentinien hatte der russische Botschafter Víktor Koronelli gemeinsam mit dem russischen Geheimdienst bereits vor über einem Jahr die Ermittlungen in Gang gesetzt, berichtete die argentinische Sicherheitsministerin Patricia Bullrich am Donnerstag. Koronelli habe den argentinischen Behörden im Dezember 2016 den Drogenfund in einem Nebengebäude der diplomatischen Vertretung gemeldet. Insgesamt waren 398 Kilogramm reines Kokain in 16 Koffern versteckt.

Argentiniens Sicherheitsministerin Particia Bullrich bei der Pressekonferenz: Der Drahtzieher "Mr. K" sei mnoch auf der Flucht, die deutschen Behörden informiert. (Quelle: Ministerio de Seguridad)Argentiniens Sicherheitsministerin Particia Bullrich bei der Pressekonferenz: Der Drahtzieher "Mr. K" sei mnoch auf der Flucht, die deutschen Behörden informiert. (Quelle: Ministerio de Seguridad)

Argentinische und russische Rauschgiftfahnder einigten sich daraufhin auf eine verdeckte Operation: Sie tauschten das Kokain heimlich gegen Mehl aus, versahen die Koffer mit Ortungsgeräten und ließen sie so außer Landes bringen. Am Mittwoch nahmen sie dann fünf Beteiligte auf frischer Tat fest – drei in Russland, zwei in Argentinien. Einer sei ein ehemaliger Offizieller der Botschaft in Buenos Aires, ein anderer ein russischstämmiger Polizist.

Und alle Verdächtigen sollen in Verbindung zu "K" gestanden haben. Er soll die Fäden gezogen haben. Und er ist weiter vermutlich in Deutschland auf der Flucht.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Aufstellung der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Mehr zu unserer Community erfahren Sie in unseren FAQ. Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
20% auf Audioprodukte sichern
entdecke die neuen Angebote von Teufel
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018