Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Bielefeld: Polizei ermittelt nach Pausenbrot-Vergiftung weiter

...

Weitere Fälle?  

Polizei ermittelt nach Pausenbrot-Vergiftung

22.05.2018, 15:48 Uhr | AFP

Bielefeld: Polizei ermittelt nach Pausenbrot-Vergiftung weiter. Pausenbrot: Ein Mitarbeiter entdeckte zu seinem Glück frühzeitig eine komische Substanz auf seinem Brot und verhinderte so eine Vergiftung. (Archivbild) (Quelle: dpa/Georg Wendt)

Pausenbrot: Ein Mitarbeiter entdeckte zu seinem Glück frühzeitig eine komische Substanz auf seinem Brot und verhinderte so eine Vergiftung. (Archivbild) (Quelle: Georg Wendt/dpa)

In NRW soll ein 56-Jähriger das Pausenbrot eines Kollegen vergiftet haben. Die Polizei sucht nun nach möglichen weiteren Fällen. Der Verdächtige sitzt in U-Haft. 

Im Fall eines 56-jährigen Mitarbeiters einer Firma im nordrhein-westfälischen Schloß Holte-Stukenbrock, der das Pausenbrot eines Kollegen mit einer giftigen Chemikalie versetzt haben soll, prüft die Polizei weitere mögliche Fälle. Bislang gebe es "zwei Krankheitsfälle von Mitarbeitern, die näher geprüft werden", teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Bielefeld mit. Weitere mögliche Fälle seien "nicht auszuschließen" und würden "dann in die Ermittlungen einbezogen".

Der Tatverdächtige war durch Bildaufzeichnungen identifiziert worden. Er soll laut Ermittlern die Brotdose des Kollegen geöffnet und eine Substanz auf das Pausenbrot aufgebracht haben. Zum möglichen Motiv gab es am Dienstag weiter keine Angaben. Auch die endgültigen Gutachten zu den aufgefunden Substanzen lagen noch nicht vor.

Hinweise in Wohnung gefunden

Der 56-jährige Verdächtige wurde am Mittwoch vergangener Woche festgenommen und sitzt seit Donnerstag wegen Mordversuchs in Untersuchungshaft. Bei seiner Festnahme trug der Mann den Angaben zufolge eine kleine Flasche mit einer pulvrigen Substanz bei sich. In seiner Wohnung in Bielefeld fanden die Beamten weitere Hinweise auf chemische Substanzen.

Der betroffene Kollege des 56-Jährigen hatte die Substanz bereits Anfang Mai auf seinem Pausenbrot entdeckt und die Firmenleitung informiert. Spezialisten des Landeskriminalamts Nordrhein-Westfalen untersuchten daraufhin das Pausenbrot. Dabei ergab sich der dringende Verdacht, dass es sich bei der Substanz um eine toxische Chemikalie handelte.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mit EntertainTV und Highspeed-Surfen bis zu 225,- € sichern*
hier EntertainTV buchen
Anzeige
Versandkostenfrei bestellen mit dem Kennwort: AUGUST18
nur bis zum 19.08.2018 bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018