Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Fall Lügde: Sonderermittler: "Die Beweise sind erdrückend"

Sonderermittler im Fall Lügde  

"Die Beweise sind erdrückend"

15.04.2019, 10:11 Uhr | AFP

Fall Lügde: Sonderermittler: "Die Beweise sind erdrückend" . Ein Wohnwagen auf dem Campingplatz in Lügde: Über 40 Kinder sollen missbraucht worden sein.  (Quelle: dpa/Guido Kirchner)

Ein Wohnwagen auf dem Campingplatz in Lügde: Über 40 Kinder sollen missbraucht worden sein. (Quelle: Guido Kirchner/dpa)

Der Sonderermittler im Missbrauchsfall von Lügde hält den Hauptverdächtigen für schuldig. Die Beweise seien eindeutig. Doch noch immer sind Datenträger bei der Polizei unauffindbar.

Im Missbrauchsfall von Lügde hält der Sonderermittler der Polizei die Verdächtigen für überführt. "Ich bin aus kriminalfachlicher Sicht überzeugt, dass die vorliegenden Beweise erdrückend sind", sagte Kriminaldirektor Ingo Wünsch der "Neuen Westfälischen" vom Montag. Der Verbleib der aus Polizeibeständen verschwundenen rund 150 Datenträger des Hauptbeschuldigten sei aber auch weiterhin ungeklärt.
 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal
t-online ist ein Angebot
der Ströer Content Group
licenced by