Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Wahlkampf in Australien: Premier Morrison übersteht Ei-Angriff – das Ei ebenfalls

Wahlkampf in Australien  

Premier Morrison übersteht Ei-Angriff – das Ei ebenfalls

07.05.2019, 12:30 Uhr | dpa

Ei-Attacke auf Australiens Premierminister (Quelle: t-online.de)
Ei-Attacke auf Australiens Premierminister

Eigentlich wollte Scott Morrison nur bei einer Wahlkampfveranstaltung in New South Wales teilnehmen, als der Premierminister Australiens plötzlich mit einem Ei attackiert wird.

Scott Morrison: Australiens Premierminister wurde jetzt mit einem Ei angegriffen – er reagierte überraschend cool. (Quelle: t-online.de)


Kurz vor der Parlamentswahl in Australien wollte eine Frau offenbar Premierminister Morrison attackieren. Kurzerhand schlug sie ihm ein Ei an den Kopf – doch das überstand die Attacke. 

Australiens konservativer Premierminister Scott Morrison (50) hat einen Ei-Angriff heil überstanden – und das Ei offensichtlich zunächst auch. Bei einem Wahlkampf-Auftritt in der Stadt Albury, etwa 200 Kilometer entfernt von der Hauptstadt Canberra, versuchte am Dienstag eine junge Frau, dem Regierungschef von hinten ein Ei auf dem Kopf zu zerschlagen. Das ging in der Hektik schief: Auf Video-Aufnahmen ist zu sehen, wie das Ei unversehrt vom Kopf abprallt. Die junge Frau, die nach ein halbes Dutzend weiterer Eier dabei hatte, wurde von Sicherheitskräften gestoppt, gegen sie wird ermittelt.

In Australien wird am Samstag nächster Woche ein neues Parlament gewählt. Morrison, der seit vergangenem Sommer an der Spitze der Regierung steht, muss um sein Amt bangen. Nach den Umfragen kann die sozialdemokratische Labor-Partei auf einen Regierungswechsel hoffen. Die Angreiferin wollte nach australischen Medienberichten gegen die Asylpolitik des Premierministers protestieren.
 

 
Morrison selbst schrieb zu dem Angriff auf Twitter lapidar, er habe sich Sorgen um eine ältere Frau gemacht, die dabei zu Boden gegangen sei. "Ich habe ihr hochgeholfen und sie in den Arm genommen."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal