Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Brandenburg: 670 Kilogramm Heroin an polnischer Grenze beschlagnahmt

Beschlagnahmt an polnischer Grenze  

670 Kilogramm Heroin – getarnt als türkische Süßigkeit

18.06.2019, 19:07 Uhr | dpa

 (Quelle: Reuters)
Zoll stellt 670 Kilo Heroin sicher

Zollfahnder haben auf der Autobahn A12 etwa 670 Kilogramm Heroin sichergestellt. Nach Behördenangaben der größte Drogenfund in Deutschland. Versteckt waren die Drogen in einem Lkw, der türkischen Honig geladen hatte. (Quelle: Reuters)

Brandenburg: Zollfahnder haben auf der Autobahn A12 etwa 670 Kilogramm Heroin sichergestellt. (Quelle: Reuters)


Hunderte Kilogramm Rauschgift: Die Zollfahndung entdeckt an der deutsch-polnischen Grenze eine Rekordmenge an geschmuggeltem Heroin – im Wert von zig Millionen Euro und verpackt als Süßigkeit.

Es ist die größte Menge Heroin, die laut Zollfahndung jemals auf einen Schlag in Deutschland entdeckt wurde: An der deutsch-polnischen Grenze haben Beamte 670 Kilogramm des gefährlichen Rauschgifts versteckt in einem Lastwagen entdeckt, der aus Kirgistan kam. Der Verkaufswert auf der Straße dürfte bei 40 bis 50 Millionen Euro liegen, sagte ein Sprecher der Zollfahndung Berlin-Brandenburg. Die Rekordmenge Heroin wurde bereits am 31. Mai gefunden.

Als türkische Süßigkeiten getarnt

Das Rauschgift war in kleinen Schachteln, als türkische Süßigkeiten getarnt, abgepackt. In 532 kleineren Verpackungen waren jeweils 1 bis 1,3 Kilogramm Heroin versteckt. Das Rauschgift kam vermutlich aus der Region Afghanistan und sollte nach Belgien gebracht werden.

"Dieser Aufgriff ragt aus allem heraus. Etwas Vergleichbares haben wir bisher nicht feststellen können", sagte der Leiter der Zollfahndung. Die deutschen Behörden hätten einen Hinweis von Ermittlern aus den Niederlanden zu einer niederländisch-türkischen Bande erhalten. Dabei wurde auch der Lkw bekannt, der daraufhin zur Fahndung ausgeschrieben wurde.

Auffälligkeiten beim Röntgen

Als der Lastwagen an der Grenze bei Frankfurt (Oder) ankam, untersuchte der Zoll ihn genau. Erste Auffälligkeiten wurden beim Röntgen der Ladung entdeckt. Der Frachtraum und alle Kartons wurden geöffnet.

Der Fahrer des Wagens mit georgischem Kennzeichen sei ein 63-jähriger Türke gewesen, sagte der Zollfahndungs-Chef. Er sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft wegen des Verdachts der Einfuhr von Drogen in größerer Menge.
 

 
2014 war Ermittlern in Nordrhein-Westfalen ein Heroinfund von 330 Kilogramm geglückt. Noch größere Mengen werden oft von Kokain gefunden, weil diese Droge aus Südamerika mit Schiffen in Containern versteckt in Europa ankommt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal