Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Memmingen in Bayern: Polizei warnt Bürger vor ausgebrochenen Häftlingen

Ausbruch in Memmingen  

Polizei warnt Bürger vor entflohenen Häftlingen

05.08.2019, 07:41 Uhr | dpa

Memmingen in Bayern: Polizei warnt Bürger vor ausgebrochenen Häftlingen. Blick auf die JVA in Memmingen (Archivbild): Zwei Häftlinge sind aus dem Gefängnis entflohen. (Quelle: imago images)

Blick auf die JVA in Memmingen (Archivbild): Zwei Häftlinge sind aus dem Gefängnis entflohen. (Quelle: imago images)

Aus der JVA in Memmingen sind zwei Häftlinge geflohen. Wie es dazu kam, wollte die Polizei zunächst nicht mitteilen. Allerdings mahnte sie die Bevölkerung in der Umgebung zur Vorsicht.

Zwei Strafgefangene sind am Sonntagnachmittag aus der Justizvollzugsanstalt (JVA) Memmingen in Bayern ausgebrochen. Die beiden Männer seien noch auf der Flucht, ein Großaufgebot der Polizei suche nach ihnen, sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage. Auch ein Hubschrauber der Polizei sei im Einsatz.

Die Anwohner in der Umgebung der JVA wurden gewarnt, sich den beiden Männern nicht zu nähern. Wegen des Polizeieinsatzes ruhte auch der Zugverkehr im nahe gelegenen Bahnhof. Nähere Einzelheiten wollte die Polizei zunächst nicht nennen.

Auch in Hessen sucht die Polizei nach einem Häftling. Er war am Donnerstag während eines Hofgangs aus der JVA Frankfurt am Main IV in Preungesheim ausgebrochen. Laut Justizministerium kletterte der 39-Jährige "mit großem Geschick und hoher Geschwindigkeit" über einen fünfeinhalb Meter hohen Zaun mit Stacheldraht. "Wir fahnden weiterhin nach ihm", sagte eine Sprecherin der Frankfurter Polizei am Sonntag.

In Freiburg in Baden-Württemberg hatte sich ein wegen Mordes in Haft sitzender 57-Jähriger vor wenigen Tagen nach mehr als einer Woche Flucht gestellt. Der Mann war nach einem Freigang nicht zurückgekehrt, nach ihm wurde europaweit gesucht. Der Mitteilung zufolge war der Mann zuvor im Gefängnis "unauffällig und diszipliniert".
 

 
Der Ausbruch aus einem Gefängnis an sich ist in Deutschland nicht strafbar. "Das resultiert aus der Idee, dass der Gesetzgeber anerkennt, dass jeder Mensch einen Drang nach Freiheit hat", erklärt Matthias Jahn, Professor am Institut für Kriminalwissenschaften und Rechtsphilosophie der Goethe-Universität Frankfurt und Richter am Oberlandesgericht.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal