Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Fluchtversuch in Brasilien: Drogenhändler verkleidet sich als Tochter

Fluchtversuch in Brasilien  

Drogenhändler verkleidet sich als eigene Tochter

05.08.2019, 17:42 Uhr | dpa

 (Quelle: KameraOne)

Absurde Aufnahmen: Die kuriose Demaskierung des Häftlings, der in Frauenkleidern den Ausbruch versuchte. (Quelle: KameraOne)

Mit Frauenkleidern und Maske: Ausbruchsversuch scheitert

Mit Maske, Perücke, Brille und in Frauenkleidern hat ein Häftling am Samstag versucht, aus einem Gefängnis in Rio de Janeiro zu entkommen. Unter der Verkleidung fanden die Wachen ein bekanntes Mitglied der brasilianischen Verbrecherorganisation „Rotes Kommando". (Quelle: KameraOne)

Absurde Aufnahmen: Die kuriose Demaskierung des Häftlings, der in Frauenkleidern den Ausbruch versuchte. (Quelle: KameraOne)


Aus Mann wird Frau: Mit einer aufwändigen Verkleidung sollte einem Drogenhändler in Brasilien endlich die Flucht aus dem Gefängnis gelingen. Doch das ging schief.

Gummimaske, BH, Skinny Jeans: Als Frau verkleidet hat ein Drogenhändler in Brasilien versucht, aus dem Gefängnis auszubrechen. Nach einem Besuch seiner Tochter wollte Clauvino da Silva in Frauenkleidern die Haftanstalt Gericinó nahe Rio de Janeiro verlassen, wie das Nachrichtenportal G1 am Sonntag berichtete. Er habe sich allerdings verdächtig verhalten und sei von den Wächtern gestoppt worden.

Der Häftling, seine Tochter und sieben weitere Personen wurden von der Polizei verhört. Unter den Verdächtigen war auch eine schwangere Frau, die die Gummimaske möglicherweise in die Haftanstalt geschmuggelt hatte. Schwangere werden bei Gefängnisbesuchen nicht durchsucht.
 

 
Offenbar wollte sich der Häftling nach dem Besuchstermin als seine Tochter ausgeben und das Gefängnis durch den Haupteingang verlassen. Clauvino da Silva sitzt wegen Drogenhandels eine Freiheitsstrafe von 73 Jahren und zehn Monaten ab. 2013 war er bereits einmal mit Dutzenden anderen aus dem Gefängnis ausgebrochen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal