Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Kunst-Detektiv spürt gestohlenen Ring von Oscar Wilde auf – nach 17 Jahren

Vor 17 Jahren verschwunden  

Kunst-Detektiv spürt gestohlenen Ring von Oscar Wilde auf

16.11.2019, 15:13 Uhr | AFP

Kunst-Detektiv spürt gestohlenen Ring von Oscar Wilde auf – nach 17 Jahren. Oscar Wilde: Der irische Schriftsteller starb 1900. (Archivbild) (Quelle: imago images/United Archives International)

Oscar Wilde: Der irische Schriftsteller starb 1900. (Archivbild) (Quelle: United Archives International/imago images)

Vor 17 Jahren wurde ein kostbarer Ring des Schriftstellers Oscar Wilde geklaut. Der Dieb verkaufte das Schmuckstück, jahrelang wurde vergeblich danach gesucht – bis jetzt. 

Fast 20 Jahre nach seinem Diebstahl ist ein goldener Ring des irischen Schriftstellers Oscar Wilde von einem niederländischen Kunst-Detektiv aufgespürt worden. Das Schmuckstück war 2002 bei einem Einbruch in die britische Oxford Universität gestohlen worden. "Wir hatten schon die Hoffnung aufgegeben, ihn wiederzusehen", sagte ein Sprecher des Magdalen College, das zur Oxford Universität gehört, der Nachrichtenagentur AFP.

Wilde, der unter anderem Klassiker wie "Das Bildnis des Dorian Gray" verfasst hat, schenkte den Ring 1876 mit einem Kommilitonen dem gemeinsamen Freund William Ward. Er trägt unter anderem die griechische Inschrift "Geschenk der Liebe an jemanden, der Liebe wünscht".

Dieb verkaufte Ring für 150 Pfund

2002 brach ein ehemaliger Mitarbeiter einer Reinigungsfirma in das Magdalen College ein, wo Wilde studiert hatte, betrank sich an der College-Bar mit Whisky und stahl unter anderem den Ring. Der Wert des Schmuckstücks wurde damals mit 35.000 britischen Pfund (40.650 Euro) angegeben. Das College schrieb eine Belohnung in Höhe von 3.500 Pfund aus.

Nach seiner Festnahme erklärte der Dieb vor Gericht, er habe den Ring für 150 Pfund an einen Altmetallhändler verkauft. Der Verbleib des Schmuckstücks blieb jahrelang ein Rätsel. Es gab Befürchtungen, der wie ein kleiner Gürtel geformte Ring aus 18-karätigem Gold könnte eingeschmolzen worden sein.

Brand gilt als "Indiana Jones der Kunstwelt"

Nun gelang es dem Niederländer Arthur Brand mittels seiner Kontakte in die Unterwelt, den Ring zu finden. 2015 seien in der "Kunst-Unterwelt" Gerüchte laut geworden, dass "ein viktorianischer Ring mit russischer Inschrift" aufgetaucht sei, sagte Brand AFP. "Ich wusste, dass Oscar Wildes Ring aus dem Magdalen College in Oxford gestohlen worden war und eine griechische Inschrift trägt. Es konnte nur derselbe Ring sein", sagte er. Zusammen mit einem Londoner Antiquitätenhändler spürte er das Erinnerungsstück auf.
 

 
Brand gilt als "Indiana Jones der Kunstwelt" und hat bereits mehrere hochkarätige gestohlene Kunstwerke aufgespürt, unter anderem ein von einer Jacht in Frankreich gestohlenes Picasso-Gemälde.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal