Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Niedersachsen: Veruntreuung – Millionenbetrug mit Flüchtlingsheimen

Mehrjährige Haftstrafen  

Männer sackten Millionen für Flüchtlingsheime selbst ein

29.11.2019, 08:36 Uhr | dpa

Niedersachsen: Veruntreuung – Millionenbetrug mit Flüchtlingsheimen. Der ehemalige Geschäftsführer des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) in Hannover: Wegen Millionenbetrugs mit Flüchtlingsheimen sind er und ein weiterer Mann verurteilt worden.  (Quelle: dpa/Julian Stratenschulte)

Der ehemalige Geschäftsführer des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) in Hannover: Wegen Millionenbetrugs mit Flüchtlingsheimen sind er und ein weiterer Mann verurteilt worden. (Quelle: Julian Stratenschulte/dpa)

Eigentlich sollte das Geld in Flüchtlingsunterkünfte fließen. Doch zwei Männer haben sich an den Millionen des Landes Niedersachsen persönlich bereichert. Nun wurden sie verurteilt.

Wegen Millionenbetrugs mit Flüchtlingsheimen hat das Landgericht Hildesheim zwei Männer zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Der ehemalige Geschäftsführer einer Tochterfirma des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) wurde wegen Untreue in fünf Fällen und Betruges zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt, wie ein Gerichtssprecher sagte. 

Der zweite Angeklagte, ein 37 Jahre alter Ex-ASB-Fachbereichsleiter, wurde zu dreieinhalb Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Zusätzlich zum Betrug und der Beihilfe zur Untreue verurteilte ihn das Landgericht, weil er sich kinder- und jugendpornografische Schriften verschafft hatte.
 

 
Die ASB Soziale Dienste hatte nach Gerichtsangaben seit 2015 einige Asylbewerber-Unterkünfte im Auftrag des niedersächsischen Innenministeriums und der Landesaufnahmebehörde betrieben. Von 2017 an soll das Land Niedersachsen insgesamt 8,1 Millionen Euro auf ein Konto überwiesen haben, das nur scheinbar für die GmbH errichtet worden war. Tatsächlich sollen die ASB-Führungskräfte das Geld für private Zwecke genutzt haben. Das Urteil des Landgerichts ist noch nicht rechtskräftig.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal