• Home
  • Panorama
  • Kriminalität
  • Niedersachsen: Verhungert und verdurstet – Polizei findet 1.000 tote Schweine


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-Bundesminister brüllt Journalisten anSymbolbild für einen TextVerkehrsunfall: US-Ironman ist totSymbolbild für einen TextBasketballstar erhält Mega-VertragSymbolbild für einen TextNeue Moderatorin beim "heute-journal"Symbolbild für einen TextMilliardär will Manchester UnitedSymbolbild für einen TextDemonstranten beschimpfen ScholzSymbolbild für einen TextEindringling wollte Queen Elizabeth tötenSymbolbild für einen TextOliver Pocher muss TV-Show abbrechenSymbolbild für einen TextTrapp kann Nominierung nicht glaubenSymbolbild für einen TextWeltmeister eröffnet neues LokalSymbolbild für einen TextStaatsanwalt reagiert auf Ofarim-AnwälteSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star löst Polizei-Einsatz ausSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Niedersachsen: Polizei findet 1.000 tote Schweine

Von dpa
Aktualisiert am 18.12.2019Lesedauer: 1 Min.
Schweine in einem konventionellen Mastbetrieb (Symbolbild): Gegen den Betreiber wird wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt.
Schweine in einem konventionellen Mastbetrieb (Symbolbild): Gegen den Betreiber wird wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt. (Quelle: Marius Schwarz/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Einem Passanten fällt ein starker Verwesungsgeruch in einem Schweinemastbetrieb auf – er ruft die Polizei. Als die Beamten eintreffen, finden sie unzählige tote Tiere. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Nach dem Fund von rund 1.000 toten Schweinen in einem Mastbetrieb in der Region Hannover laufen die Ermittlungen. Ersten Erkenntnissen zufolge seien die Tiere verhungert und verdurstet, da Futtermittelmaschinen ausgefallen seien, sagte Oberstaatsanwalt Thomas Klinge von der Staatsanwaltschaft Hannover.

Weil von den toten Tieren ein auffallend strenger Geruch ausgegangen sei, habe ein Passant die Polizei informiert. Nachdem die Staatsanwaltschaft Hannover die ersten Ermittlungen aufgenommen hatte, sei nun die Zentralstelle für Landwirtschaftsstrafsachen in Oldenburg zuständig.

Es werde wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt. Die Oldenburger Staatsanwaltschaft, bei der die Zentralstelle angesiedelt ist, war am Mittwochmorgen für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Polizei entdeckt tote 23-Jährige in Auto
Polizei
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website