HomePanoramaKriminalität

Niedersachsen: Verhungert und verdurstet – Polizei findet 1.000 tote Schweine


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKubicki beschimpft Erdoğan: "Kanalratte"Symbolbild für einen TextBerlusconi-Lob: Söder rüffelt WeberSymbolbild für einen TextPutin macht angeblich KurzurlaubSymbolbild für einen TextSnowden erhält russischen PassSymbolbild für einen TextUmfrage: Union verliert, AfD legt zuSymbolbild für einen TextSterbender Lkw-Fahrer liegt auf RastplatzSymbolbild für einen TextBayern verkündet Tod eines GletschersSymbolbild für einen TextNord Stream 2: Druckabfall in PipelineSymbolbild für einen TextHund kotet Frau an: NotaufnahmeSymbolbild für einen TextUrsula Karven zieht für Peta blankSymbolbild für einen TextMann zeigt Bundespolizei erigierten PenisSymbolbild für einen Watson TeaserPhilipp Lahm geht auf Bayern-Star losSymbolbild für einen TextQuiz – Macht Milch die Knochen stark?

Niedersachsen: Polizei findet 1.000 tote Schweine

Von dpa
Aktualisiert am 18.12.2019Lesedauer: 1 Min.
Schweine in einem konventionellen Mastbetrieb (Symbolbild): Gegen den Betreiber wird wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt.
Schweine in einem konventionellen Mastbetrieb (Symbolbild): Gegen den Betreiber wird wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt. (Quelle: Marius Schwarz/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Einem Passanten fällt ein starker Verwesungsgeruch in einem Schweinemastbetrieb auf – er ruft die Polizei. Als die Beamten eintreffen, finden sie unzählige tote Tiere. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Nach dem Fund von rund 1.000 toten Schweinen in einem Mastbetrieb in der Region Hannover laufen die Ermittlungen. Ersten Erkenntnissen zufolge seien die Tiere verhungert und verdurstet, da Futtermittelmaschinen ausgefallen seien, sagte Oberstaatsanwalt Thomas Klinge von der Staatsanwaltschaft Hannover.

Weil von den toten Tieren ein auffallend strenger Geruch ausgegangen sei, habe ein Passant die Polizei informiert. Nachdem die Staatsanwaltschaft Hannover die ersten Ermittlungen aufgenommen hatte, sei nun die Zentralstelle für Landwirtschaftsstrafsachen in Oldenburg zuständig.

Es werde wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt. Die Oldenburger Staatsanwaltschaft, bei der die Zentralstelle angesiedelt ist, war am Mittwochmorgen für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
34-Jähriger tötet 13 Menschen in russischer Schule
Polizei
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website