HomePanoramaKriminalität

Der "Lackkratzer" von Franken kommt vor Gericht


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCDU: Bundestagswahl in Berlin wiederholenSymbolbild für einen TextRussischer Boxchampion muss zum MilitärSymbolbild für einen TextBericht: RB-Star vor Wechsel zu ChelseaSymbolbild für ein VideoFinnland sperrt Autobahn für KampfjetsSymbolbild für einen TextCharles III.: Münze vorgestelltSymbolbild für einen TextRKI: Infektionsdruck nimmt deutlich zuSymbolbild für einen TextGoogle stellt Dienst ein – RückzahlungenSymbolbild für einen TextPolizei sprengt Apotheken-FundSymbolbild für einen TextWiesn-Wirt beteiligt sich an SchlägereiSymbolbild für einen TextEx-Dschungelkönigin ist Mutter gewordenSymbolbild für einen TextLkw übersieht Stauende – zwei VerletzteSymbolbild für einen Watson Teaser"The Voice"-Show kurzzeitig unterbrochenSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Der "Lackkratzer" von Franken kommt vor Gericht

Von dpa
Aktualisiert am 08.01.2020Lesedauer: 1 Min.
Ein Mann mit einem Schraubenschlüssel an einem parkenden Auto: Die Polizei bildete eine Sonderkommission, um den Täter zu fassen.
Ein Mann mit einem Schraubenschlüssel an einem parkenden Auto: Die Polizei bildete eine Sonderkommission, um den Täter zu fassen. (Quelle: Horst Rudel/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im nördlichen Bayern wurden über Wochen hunderte Autos zerkratzt – der Sachschaden beträgt mehr als 900.000 Euro. Durch einen Zufall konnte der Verdächtige festgenommen werden. Jetzt beginnt der Prozess.

Weil er 642 Fahrzeuge zerkratzt haben soll, steht ein 26-jähriger Mann in Schweinfurt vor Gericht. Der Gesamtschaden belaufe sich auf rund 930.000 Euro, sagte ein Sprecher des Landgerichts zum Prozessauftakt am Mittwoch. Dem Mann wird vorgeworfen, von Februar bis April 2018 mit einem spitzen Gegenstand Autos in Schweinfurt, Würzburg und Veitshöchheim zerkratzt zu haben.

Die Suche nach dem Täter hielt Polizisten aus Unterfranken wochenlang auf Trab. Sogar eine Sonderkommission namens "Lackkratzer" wurde für die Fahndung gebildet. Im April 2018 konnte der Angeklagte festgenommen werden, nachdem eine Anwohnerin am frühen Morgen Kratzgeräusche gehört hatte. Beamte fanden bei dem Angeklagten eine Schraube, mit der er die Fahrzeuge beschädigt haben soll.

Die Staatsanwaltschaft hatte dem Mann zunächst die Beschädigung von 1.700 Fahrzeugen mit einem Gesamtwert von mehr als 2,3 Millionen Euro zur Last gelegt. Das Gericht wies diese Anklage wegen geringer Aussicht auf einen vollständigen Tatnachweis zurück. Dem Angeklagten muss nun jeder einzelne der mehr als 600 Fälle nachgewiesen werden. Das Gericht hat insgesamt 24 Verhandlungstage angesetzt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Türkischer Präsident Erdoğan zeigt Wolfgang Kubicki an
PolizeiSchweinfurt
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website