Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Sri Lanka: Mann versteckt 200 giftige Skorpione in Reisegepäck

Flughafen in Sri Lanka  

Mann versteckt 200 giftige Skorpione in Reisegepäck

15.01.2020, 15:34 Uhr | dpa

Sri Lanka: Mann versteckt 200 giftige Skorpione in Reisegepäck. Die sichergestellten Skorpione in einer Plastikbox: Der Zoll befreite die Tiere und brachte sie zurück in die Natur. (Quelle: dpa/Zoll Sri Lanka)

Die sichergestellten Skorpione in einer Plastikbox: Der Zoll befreite die Tiere und brachte sie zurück in die Natur. (Quelle: Zoll Sri Lanka/dpa)

In Sri Lanka ist ein Schmuggler aufgeflogen: Er hatte Dutzende Skorpione in seinem Gepäck. Der Zolll entdeckte die Tiere rechtzeitig – und hat eine Vermutung, was der Mann mit ihnen vorhatte.

Ein Mann hat versucht, 200 giftige Skorpione im Flugzeug von Sri Lanka nach China zu schmuggeln. Die lebenden Tiere habe der 30-Jährige in Plastikcontainern im eingecheckten Gepäck versteckt, sagte ein Sprecher des Zolls in Sri Lanka der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. "Wir glauben, dass er das Gift der Tiere für medizinische Zwecke nutzen wollte", sagte er. Doch Flughafenmitarbeiter hätten die Tiere gefunden, als sie das Gepäck am Montag kontrollierten.

Um Tiere oder Pflanzen aus Sri Lanka zu transportieren, braucht man entsprechende Formulare. Diese habe der Mann mit den Skorpionen nicht vorlegen können. Außerdem sei es nicht erlaubt, so viele Tiere auf einmal zu transportieren. Trotzdem ertappen Flughafenmitarbeiter immer wieder Reisende, die Tiere wie Schmetterlinge oder Schildkröten aus dem Inselstaat schmuggeln wollen.

Der Mann mit den Skorpionen musste knapp 500 Euro zahlen und dann ohne die Tiere nach China fliegen. "Der Mann scheint Erfahrung im Schmuggeln dieser Tiere zu haben – er legte feuchte Tücher in die Container in seiner Tasche", sagte der Sprecher. Entsprechend gehe es den Tieren gut, sie würden wieder in die Natur freigelassen. Der Schmuggler hatte sie in mehreren Dörfern eingesammelt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal