Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Bei Verkehrskontrolle: Bundespolizei stoppt mutmaßliche Schleuser mit Passagieren

Bei Verkehrskontrolle  

Bundespolizei stoppt mutmaßliche Schleuser mit Passagieren

21.01.2020, 16:51 Uhr | dpa

Bei Verkehrskontrolle: Bundespolizei stoppt mutmaßliche Schleuser mit Passagieren. Das Blaulicht eines Polizei-Einsatzfahrzeuges leuchtet (Symbolbild): In Karlsruhe nüchterte ein Mann mit 5.24 Promille bei der Polizei aus. (Quelle: dpa/Marcus Führer)

Das Blaulicht eines Polizei-Einsatzfahrzeuges leuchtet (Symbolbild): In Sachsen hat die Bundespolizei mehrere illegal eingereiste Männer erwischt. (Quelle: Marcus Führer/dpa)

Bei Verkehrskontrollen in Sachsen hat die Bundespolizei mehrere illegal eingereiste Männer erwischt. Gegen die Fahrer wurden Ermittlungen wegen Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz eingeleitet. 

Die Bundespolizei hat am Wochenende im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge zwei Autos von mutmaßlichen Schleusern mit Passagieren gestoppt. Zunächst sei am Samstag auf der A17 ein Fahrzeug kontrolliert worden, in dem neben dem syrischen Fahrer fünf weitere Syrer im Alter von 21 bis 38 Jahre und ein 27 Jahre alter Ägypter saßen, teilte die Bundespolizei am Dienstag mit. Die Männer, die keine Reisedokumente bei sich hatten, stellten nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen Asylanträge. Gegen den 39-jährigen Fahrer wurde Haftbefehl erlassen, der jedoch gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt wurde.

Am Sonntag fiel den Beamten ebenfalls auf der A17 ein Fahrzeug auf, in dem ebenfalls fünf Männer unterwegs waren. Fahrer und Beifahrer, zu deren Alter keine Angaben gemacht wurden, sind laut Bundespolizei Syrer aus Niedersachsen. Die anderen drei Männer, ebenso aus Syrien, stellten Asylanträge und wurden in eine Erstaufnahmeeinrichtung nach Dresden gebracht. Gegen Fahrer und Beifahrer wurden Ermittlungen wegen Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz eingeleitet.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal