Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Philippinen: Geiselnahme in Einkaufszentrum in Manila beendet

Über Kündigung verärgert  

Philippinen: Geiselnahme in Einkaufszentrum beendet

02.03.2020, 14:45 Uhr | dpa

Geiselnahme in Einkaufszentrum auf den Philippinen

Ein bewaffneter Mann hat in einem Einkaufszentrum in Manila Schüsse abgefeuert und rund 30 Geiseln genommen. Bei dem Geiselnehmer soll es sich um einen ehemaligen Sicherheitsmann des Einkaufszentrums handeln. (Quelle: t-online.de)

Philippinen: Ein bewaffneter Mann hat in einem Einkaufszentrum in Manila Schüsse abgefeuert und rund 30 Geiseln genommen. (Quelle: t-online.de)


In einem Einkaufscenter auf den Philippinen nimmt ein ehemaliger Wachmann 30 Mitarbeiter in Geiselhaft. Nach mehreren Stunden gibt er auf.

Die Geiselnahme in einem Einkaufszentrum im Raum Manila ist laut philippinischen Medienberichten beendet. Der Kidnapper, ein ehemaliger Wachmann, habe sich ergeben, hieß es am Montag. Auf einem Live-Video war zu sehen, wie eine Gruppe Geiseln freikam. Zuvor hatte ein ehemaliger Sicherheitsmann Schüsse abgegeben und etwa 30 Menschen als Geiseln genommen. Hunderte Besucher und Angestellte wurden in Sicherheit gebracht. Ein Sicherheitsmann wurde verletzt und kam ins Krankenhaus.

Nach Angaben des Bürgermeisters der Stadt San Juan, Francisco Javier Zamora, soll der Mann über die Kündigung seines früheren Arbeitgebers verärgert gewesen sein. Die Polizei riegelte das Einkaufszentrum ab und rief die Menschen auf, sich aus der Gegend fernzuhalten. Bei den Geiseln, die in einem Büro festgehalten wurden, handelte es sich um Angestellte.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: