Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Mexiko: Gepanschter Schnaps – mindestens 42 Tote

Gemeinde ruft Notstand aus  

Gepanschter Schnaps –  mindestens 42 Tote in Mexiko

14.05.2020, 09:38 Uhr | dpa

Mexiko: Gepanschter Schnaps –  mindestens 42 Tote. Ein Mexikaner verkauft Meskal (Symbolfoto): In einer Gemeinde im Bundesstaat Puebla sind 17 Menschen an gepanschtem Schnaps gestorben. (Quelle: imago images/Aubrey Washington)

Ein Mexikaner verkauft Meskal (Symbolfoto): In einer Gemeinde im Bundesstaat Puebla sind 17 Menschen an gepanschtem Schnaps gestorben. (Quelle: imago images/Aubrey Washington)

Schwindelgefühle, Erbrechen – vielleicht sogar der Tod: Ein verunreinigter Agavenschnaps in Mexiko hat mittlerweile 42 Menschen das Leben gekostet. Die Gemeinde hat den Gesundheitsnotstand ausgerufen.

In Mexiko sind inzwischen mindestens 42 Menschen nach dem Konsum von gepanschtem Alkohol gestorben. Elf weitere Menschen schweben in Lebensgefahr, wie die Behörden im Bundesstaat Puebla am Mittwoch mitteilten. Rund 200 Liter des giftigen Getränks wurden beschlagnahmt. Festnahmen gab es zunächst jedoch weiterhin keine.

Bereits am Dienstag hatten die Behörden mitgeteilt, dass nach dem Konsum des gepanschten Alkohols bei einer Trauerfeier in der Gemeinde Chiconcuautla mindestens 23 Menschen gestorben seien. Danach traten weitere Krankheits- und Todesfälle auf, darunter auch in anderen Gemeinden.

Menschen sollen vorerst keinen Alkohol trinken

Viele Menschen, die den Alkohol getrunken hatten, kamen wegen heftiger Kopfschmerzen und Erbrechens in die Notaufnahme. Der Bürgermeister von Chiconcuautla, Artemio Hernández Garrido, rief alle Bewohner über das Onlinenetzwerk Facebook auf, vorerst keinen Alkohol mehr zu trinken. Zunächst müssten alle gepanschten Getränke und die Verantwortlichen gefunden werden.

Gerüchte, wonach die Todesfälle auf das Coronavirus zurückzuführen seien, wies der Bürgermeister entschieden zurück. Erst Ende April waren im Bundesstaat Jalisco 21 Menschen durch gepanschten Alkohol gestorben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal