Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

BKA: Polizisten in Deutschland werden zunehmend Opfer von Gewalt

Zahlen des BKA  

Polizisten werden zunehmend Opfer von Gewalt

28.05.2020, 18:48 Uhr | dpa

BKA: Polizisten in Deutschland werden zunehmend Opfer von Gewalt. Polizisten: Werden immer öfter Opfer von Gewalt (Symbolbild).  (Quelle: dpa/Ralph Peters)

Polizisten: Werden immer öfter Opfer von Gewalt (Symbolbild). (Quelle: Ralph Peters/dpa)

Die Gewalt gegen Polizisten in Deutschland hat zugenommen. Das geht aus dem Bundeslagebild hervor. Die Einsatzkräfte werden dabei hauptsächlich mit Böllern und Eisenstangen attackiert. 

Im vergangenen Jahr wurden 36.126 Fälle von Gewalt polizeilich registriert. Das waren rund 3.000 Fälle – oder auch 8,6 Prozent – mehr als im Jahr 2018. Dabei ging es um "Widerstand gegen und tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte und gleichstehende Personen", wie es offiziell heißt. Diese Entwicklung geht aus dem Bundeslagebild zur Gewalt gegen Polizeibeamte hervor. Das Bundeskriminalamt (BKA) veröffentlichte die Zahlen am Donnerstag.

Zahl der attackierten Polizisten steigt

BKA-Präsident Holger Münch sagte einer Mitteilung zufolge: Jeden Tag würden in Deutschland durchschnittlich 200 Polizisten Opfer von Gewalt. Einsatzkräfte würden zum Beispiel mit Böllern beworfen oder mit Eisenstangen attackiert. "Dies sind aktuelle Beispiele, Taten, die bestürzen, die konsequent geahndet werden müssen." Schließlich sorgten die Beamten für die Sicherheit in Deutschland.

Auch die Zahl der Polizisten, die Opfer bei den Attacken wurden, stieg. Im Jahr 2019 waren es 69.466 Beamte. Im Vergleich zum Jahr 2018 (65.896 Opfer) wurde eine Zunahme von 5,4 Prozent registriert. 31.194 Tatverdächtige wurden ermittelt, 5,9 Prozent mehr als im Jahr 2018, wie das BKA nannte. Die Täter bleiben dem Bericht zufolge selten unbekannt. Die Aufklärungsquote lag 2019 bei 98,5 Prozent.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal