HomePanoramaKriminalität

Haftbefehl gegen Mutter nach Fund von Babyleiche in Plauen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoHier gibt es jetzt UnwetterSymbolbild für einen TextBayern-Fans feiern GegenspielerSymbolbild für einen TextSargträger der Queen stirbt mit 18 JahrenSymbolbild für einen TextF1: Regen macht Probleme im 3. TrainingSymbolbild für einen TextNigeria verbietet weiße Models
2. Liga: Kiel führt im Nordderby
Symbolbild für ein VideoTesla zeigt menschenähnlichen RoboterSymbolbild für einen TextBayer-Sportchef wütet nach PleiteSymbolbild für einen TextSchlagerstar legt sich neuen Namen zuSymbolbild für einen TextRückschlag: Nächster BVB-Star fällt ausSymbolbild für einen TextGroßeinsatz: 13 Verletzte bei KirmesSymbolbild für einen Watson TeaserGroße Sorge um RTL-StarSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Nach Fund von Babyleiche in Plauen: Mutter in Untersuchungshaft

Von dpa
Aktualisiert am 07.09.2020Lesedauer: 1 Min.
Amtsgericht Zwickau: Dort ist der Haftbefehl gegen die Mutter des toten Babys ausgestellt worden.
Amtsgericht Zwickau: Dort ist der Haftbefehl gegen die Mutter des toten Babys ausgestellt worden. (Quelle: Jan Woitas/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im Vogtland war vor einigen Monaten ein toter Säugling entdeckt worden. Nun hat sich ein zeuge gemeldet und die Mutter des Kindes geriet erneut ins Visier der Ermittler. Die 31-Jährige sitzt nun in Untersuchungshaft.

Etwa acht Monate nach dem Fund einer Babyleiche im vogtländischen Plauen hat das Amtsgericht Zwickau Haftbefehl wegen Totschlags gegen die Mutter erlassen. Der 31-Jährigen wird vorgeworfen, am 12. Januar in ihrer Wohnung einen weiblichen Säugling lebend geboren und anschließend unter Textilien versteckt zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft Zwickau am Montag mit. Dabei müsse ihr klar gewesen sein, damit das Neugeborene zu töten.

Die Frau stand schon lange im Visier der Ermittler, ihr konnte nur nichts nachgewiesen werden. Sie hatte die Aussage verweigert. Der entscheidende Hinweis sei nun von einem Zeugen gekommen, teilte die Staatsanwaltschaft weiter mit. Ihm habe die 31-Jährige die Tat geschildert. Doch erst jetzt habe er den Ermittlern sein Wissen offenbart. Die Beschuldigte sei am Freitag vergangener Woche in Untersuchungshaft gekommen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Explosion bei Wissenschaftsfestival in Spanien – Kinder verletzt
PlauenZwickau
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website