• Home
  • Panorama
  • Kriminalität
  • Mönchengladbach: Schwangere Freundin getötet – Angeklagter gesteht


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextStreik belastet GasförderungSymbolbild für einen TextÖlpreise legen zuSymbolbild für einen TextNeues im Fall der inhaftierten "Kegelbrüder"Symbolbild für einen TextSPD fällt unter 20 ProzentSymbolbild für einen TextRKI: Inzidenz erneut angestiegenSymbolbild für einen TextUS-Star in Russland mit Biden-AppellSymbolbild für einen TextKoalition baut Ökoenergien massiv ausSymbolbild für einen TextJeep überrollt zwei Frauen doppeltSymbolbild für einen TextEr soll neuer PSG-Trainer werdenSymbolbild für einen TextLeipzig mit Mega-Deal für Adams?Symbolbild für einen TextKleiner Ukrainer steckt in Container festSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Moderatorin unterläuft Missgeschick Symbolbild für einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

Schwangere Freundin getötet – Angeklagter gesteht

Von dpa
Aktualisiert am 29.10.2020Lesedauer: 1 Min.
Wegen Totschlags angeklagt: Streit mit Freundin eskaliert.
Wegen Totschlags angeklagt: Streit mit Freundin eskaliert. (Quelle: U. J. Alexander/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein Mann hat vor Gericht zugegeben, seine schwangere Freundin bei einem aus dem Ruder gelaufenen Streit erwĂĽrgt zu haben. AnschlieĂźend hat er sie in einem trockenen Bach verschwinden lassen.

Zum Auftakt eines Prozesses um den Tod einer schwangeren Frau hat ihr Partner die vorgeworfene Tat gestanden. Der 40-jährige Angeklagte soll seine schwangere Freundin Anfang März nach einem heftigen Streit erwürgt haben. Auf die Frage des Richters nach dem Grund für die Tat sagte der Angeklagte am Donnerstag vor dem Landgericht Mönchengladbach: "Warum ich das getan hab', wüsste ich auch gern."

Streit eskalierte völlig

Mit stockenden Worten schilderte der wegen Totschlags angeklagte Mann einen völlig entgleisten Streit mit seiner 26-jährigen Freundin in der gemeinsamen Wohnung. Sie habe ihm unterstellt, dass er etwas von ihrer Schwester wolle und gedroht, sie werde dafür sorgen, dass das Jugendamt ihm seine sechsjährige Tochter wegnehme. Seine Freundin habe ihn getreten, er dann zurückgeschlagen und sie gewürgt.

Der Handyverkäufer und die 26-Jährige waren seit dem Frühjahr 2018 zusammen. Die Frau hatte zwei Kinder und, was der Freund wusste, zwischenzeitlich als Prostituierte gearbeitet.

Hinweis aus Umfeld ĂĽberfĂĽhrt den Mann

Die Leiche soll der Angeklagte tagelang unter seinem Bett versteckt und dann in Bettzeug und Müllsäcke eingewickelt in einem ausgetrockneten Bachbett in einem Waldgebiet bei Grevenbroich abgelegt haben.

Der Mann aus Mönchengladbach war zwei Monate später nach einem Hinweis aus seinem Umfeld festgenommen worden. Er führte die Polizei zu dem abgelegenen Ort, wo die Leiche lag. Bei einer Verurteilung drohen ihm bis zu 15 Jahre Haft. Bis Mitte Januar sind noch sechs Verhandlungstage geplant.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
GroĂźvater inmitten seiner Familie erschossen: "Er hat uns gerettet"
Mönchengladbach
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website