Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Dannenröder Forst: Aktivisten greifen Polizisten an

Weiterbau der A49  

Dannenröder Forst: Aktivisten greifen Polizisten mit Pyrotechnik an

18.11.2020, 22:15 Uhr | dpa

Dannenröder Forst: Aktivisten greifen Polizisten an. Polizeieinsatz am Dannenröder Forst: Aktivisten haben Beamte mit Pyrotechnik angegriffen. (Archivbild) (Quelle: dpa/Nadine Weigel)

Polizeieinsatz am Dannenröder Forst: Aktivisten haben Beamte mit Pyrotechnik angegriffen. (Archivbild) (Quelle: Nadine Weigel/dpa)

Im Dannenröder Forst in Hessen bleibt die Lage weiter angespannt. Aktivisten haben Polizeibeamte unter anderem mit Pyrotechnik attackiert. Sie wollen den Weiterbau der A49 verhindern. 

Im Konflikt um die Rodungen für den Weiterbau der Autobahn 49 in Mittelhessen sind Einsatzkräfte nach Polizeiangaben mit Pyrotechnik, Zwillen und Laserpointern angegriffen worden. Ausbaugegner hätten sie in der Nacht zum Mittwoch im südlichen Dannenröder Forst angegriffen, teilte die Polizei mit. Die Beamten setzten demnach einen Wasserwerfer ein, die Ausbaugegner seien daraufhin in den Wald zurückgeflüchtet. Es sei niemand verletzt worden.

Die Polizei ist seit Tagen im Dannenröder Forst im Großeinsatz. In dem Waldstück nahe Homberg/Ohm im Vogelsbergkreis werden Bäume für das Verkehrsprojekt gerodet. Umwelt- und Klimaschützer protestieren dagegen, weil sie das Projekt angesichts der Klimakrise für verfehlt halten. Die Autobahn soll nach der Fertigstellung Kassel und Gießen direkter miteinander verbinden.

Mehrere Baumhaus-Camps eingerichtet

Befürworter versprechen sich davon weniger Verkehrs- und Lärmbelastung in den Dörfern und eine bessere Anbindung ans Straßennetz. Seit mehr als einem Jahr halten Aktivisten den Dannenröder Forst besetzt, sie haben sich in mehreren Baumhaus-Camps eingerichtet und zahlreiche Barrikaden aufgebaut.

Einsatzkräfte hätten am Mittwoch wieder verbotene Bauten beseitigt, teilte die Polizei weiter mit. Zudem seien Barrikaden auf den Waldwegen entfernt und ausgehobene Gräben und Löcher aufgefüllt worden, um Rettungswege wieder befahrbar zu machen. Laut Polizei fanden und entfernten die Beamten auch eine Barrikade, die mit Stacheldraht ummantelt war. 52 Menschen seien am Mittwoch in Gewahrsam genommen worden, es seien zwei Ermittlungsverfahren eingeleitet worden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal