Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Brüssel: Protest nach Tod bei Corona-Polizeikontrolle

Junger Mann gestorben  

Tod nach Polizeikontrolle: Hunderte Menschen protestieren in Brüssel

14.01.2021, 13:49 Uhr | dpa

Brüssel: Protest nach Tod bei Corona-Polizeikontrolle. Brüssel: Demonstranten fordern die Aufklärung der Todesumstände eines 23-Jahre alten Schwarzen Mannes kurz nach einem Polizeiverhör. (Quelle: AP/dpa)

Brüssel: Demonstranten fordern die Aufklärung der Todesumstände eines 23-Jahre alten Schwarzen Mannes kurz nach einem Polizeiverhör. (Quelle: AP/dpa)

Bei Protesten vor einer Polizeistation kam es am Mittwochabend zu Ausschreitungen und Hunderten Festnahmen. Grund dafür ist der Tod eines jungen Mannes nach einer Polizeikontrolle.

Nach Ausschreitungen an einer Polizeiwache in Brüssel sind mehr als 100 Menschen vorläufig festgenommen worden. Dies teilte Justizminister Vincent Van Quickenborne in der Nacht zum Donnerstag mit, wie die Nachrichtenagentur Belga meldete. Am Mittwoch hatten etwa 500 Menschen in der Nähe der Wache gegen den Tod eines 23-Jährigen protestiert, der nach einer Corona-Kontrolle durch die Polizei starb.

Am Abend steckten Demonstranten nach Angaben der Polizei Mülleimer in Brand, schlugen Scheiben ein und beschädigten sechs Autos. Ein Demonstrant und vier Polizisten wurden verletzt.

Tod nach Herzversagen

Zeitweise steckte König Philippe in seinem Auto in der Demonstration fest, wie mehrere Medien berichteten. Der König sei auf dem Weg vom Palast in der Brüsseler Innenstadt zum Schloss Laken im Norden der Stadt gewesen, schrieb "De Standaard". Sein Auto sei aber nicht angegriffen worden. Straßenbahnen blockierten zeitweise die Weiterfahrt. Nach kurzer Zeit konnten der König sowie ein Wagen mit Leibwächtern weiterfahren, wie auf einem Video zu sehen war.

Der Tod des 23-Jährigen geht nach ersten Erkenntnissen auf Herzversagen zurück, wie Belga berichtete. Die Staatsanwaltschaft hatte den Fall am Montag so geschildert: Die Polizei habe am Samstagabend in Brüssel eine Gruppe kontrolliert, die sich trotz geltender Corona-Beschränkungen versammelt hatte. Der Mann sei daraufhin geflohen, aber schnell gefasst und zum Verhör zur Polizeistation gebracht worden. Dort habe er das Bewusstsein verloren und sei wenig später im Krankenhaus gestorben

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal