Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextBaerbock zur Kritik an Ukraine-PolitikSymbolbild fĂŒr einen TextUkrainischer Boxchampion Oleg Prudky ist totSymbolbild fĂŒr einen TextA2 nach Unfall bis zum Abend gesperrtSymbolbild fĂŒr einen TextBayer sticht Bayern und BVB bei Transfer ausSymbolbild fĂŒr einen TextBundesliga-Trainer: "War damals ganz unten"Symbolbild fĂŒr einen TextGrönemeyer sagt JubilĂ€umstour abSymbolbild fĂŒr einen TextStaffel von Kuppelshow gestrichenSymbolbild fĂŒr einen TextArzt missbrauchte 47 PatientinnenSymbolbild fĂŒr einen TextDresden-AnhĂ€nger stĂŒrmten MannschaftsbusSymbolbild fĂŒr einen TextBundesweit massive Störung bei EC-ZahlungenSymbolbild fĂŒr einen Watson Teaser"GNTM"-Finalistin offenbart Probleme

Vertrauter von Ex-Papst Johannes Paul II. wegen Vertuschung angezeigt

Von afp
Aktualisiert am 11.03.2021Lesedauer: 1 Min.
Kardinal Stanislaw Dziwisz: Er soll Kindesmissbrauch durch Geistliche vertuscht haben.
Kardinal Stanislaw Dziwisz: Er soll Kindesmissbrauch durch Geistliche vertuscht haben. (Quelle: Forum/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eine Kommision zur Aufarbeitung von Kindesmissbrauch hat in Polen einen Kardinal der katholischen Kirche angezeigt – und mit ihm drei weitere Bischöfe. Sie sollen die Taten der Geistlichen vertuscht haben.

In Polen ist ein Vertrauter des frĂŒheren Papstes Johannes Paul II. wegen mutmaßlicher Vertuschung von Kindesmissbrauch angezeigt worden. Die staatliche Kommission zur Aufarbeitung von MissbrauchsfĂ€llen habe bei der Staatsanwaltschaft eine Anzeige gegen Kardinal Stanislaw Dziwisz gestellt, sagte der Opfer-Anwalt Artur Nowak am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP unter Verweis auf ein im Internet veröffentlichtes Schreiben der Kommission. Demnach wurden auch drei weitere Bischöfe aus Polen in diesem Zusammenhang angezeigt.

Es drohen drei Jahre Haft

"Das ist spektakulĂ€r und viele Opfer verbergen ihre Genugtuung nicht", sagte Nowak. Die Staatsanwaltschaft mĂŒsse nun binnen eines Monats entscheiden, ob sie Ermittlungen in dem Fall einleite. Im Fall einer Verurteilung drohen den Beschuldigten demnach bis zu drei Jahre Haft.

Weitere Artikel

"Es ist uns nicht erlaubt, zu töten"
Papst betet fĂŒr Kriegsopfer in ehemaliger IS-Hochburg
Papst Franziskus auf dem Platz vor der Kirche in Mossul: Der Papst forderte zu NĂ€chstenliebe auf.

Höhepunkt der Irak-Reise
Papst Franziskus hÀlt historische Messe in Bagdad
Historische Messe: Papst Franziskus in der chaldÀischen St.-Josefs-Kirche im Zentrum von Bagdad.

Erste Auslandsreise in Pandemie
StĂŒrmischer Empfang fĂŒr Papst Franziskus im Irak
Auf dem Flughafen in Bagdad: Papst Franziskus wird von Premier Mustafa al-Kadhimi empfangen. Der Wind weht ihm die Mozzetta ins Gesicht.


Der polnische Fernsehsender "TVN24" hatte in den vergangenen zwei Jahren in mehreren Dokumentationen ĂŒber MissbrauchsfĂ€lle in der katholischen Kirche in Polen berichtet. Dem 81-jĂ€hrigen Kardinal Dziwisz wurde vorgeworfen, Taten von Geistlichen vertuscht zu haben. Zudem soll er Johannes Paul II. nicht ĂŒber MissbrauchsvorwĂŒrfe gegen Priester weltweit informiert haben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Angreifer erschießt 19 Kinder an Grundschule in Texas
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
Katholische KircheKindesmissbrauchPolen
Justiz & KriminalitÀt




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website