Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Dresden: Privatleute loben eine Million Euro zur Schmuckrettung aus

Nach Dresdner Juwelenraub  

Grünes Gewölbe: Privatleute bieten eine Million Euro für Schmuck

24.06.2021, 12:51 Uhr | dpa

Dresden: Privatleute loben eine Million Euro zur Schmuckrettung aus. Das Juwelenzimmer im Grünen Gewölbe: Die Dresdner Schatzkammer ist als eine der reichsten Schatzkammern Europas bekannt. (Quelle: imago images/Rainer Weisflog)

Das Juwelenzimmer im Grünen Gewölbe: Die Dresdner Schatzkammer ist als eine der reichsten Schatzkammern Europas bekannt. (Quelle: Rainer Weisflog/imago images)

Seit dem spektakulären Einbruch in das Grüne Gewölbe in Dresden fehlt von den erbeuteten Schmuckstücken jede Spur. Nun starten Privatpersonen einen weiteren Rettungsversuch und bieten eine Million Euro.

Im Zusammenhang mit dem Juwelendiebstahl aus dem Grünen Gewölbe in Dresden haben mehrere Privatpersonen eine Million Euro zur Wiederbeschaffung der kostbaren Beute ausgelobt. Es seien Menschen, die dem Museum persönlich eng verbunden sind, sagte der Berliner Rechtsanwalt Robert Unger als Vertreter der Initiative am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Es handele sich "um ein bindendes Versprechen", heißt es in der am vergangenen Wochenende in der "Welt am Sonntag" veröffentlichten Anzeige. Ziel sei nicht die Verfolgung der Täter, etwaigen Kontaktpersonen wird der Schutz ihrer Anonymität zugesichert.

Die Auslober wollten ungenannt bleiben und stellten die Summe aus ihrem Privatvermögen zur Verfügung, sagte Unger. Es sei ein weiterer Versuch, die verlorenen Schmuckstücke zu retten, die Schätze für Museum und Öffentlichkeit zurückzugewinnen.

Ungewisses Schicksal

Bei dem spektakulären Einbruch in das Historische Grüne Gewölbe im November 2019 hatten die Täter Schmuckstücke aus Diamanten und Brillanten des 17. und 18. Jahrhunderts von kaum schätzbarem Wert erbeutet. Zwei Männer waren ins Dresdner Residenzschloss eingedrungen, hatten mit einer Axt Löcher in eine Vitrine geschlagen und die darin befestigten Juwelen herausgerissen. Von dem Schmuck fehlt jede Spur, das Schicksal der Kunstwerke ist ungewiss.

Fünf dringend Tatverdächtige sind in Untersuchungshaft. Die jungen Männer aus einer bekannten arabischstämmigen Berliner Großfamilie sollen direkt an dem Einbruch beteiligt gewesen sein, der auch international Schlagzeilen machte.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: