t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePanoramaKriminalität

Oranienburg: Tote 26-Jährige in Brandenburg – Ex-Partner festgenommen


Leichenfund in Bunker
Tote 26-Jährige in Brandenburg – Ex-Partner festgenommen

Von dpa
Aktualisiert am 27.07.2021Lesedauer: 1 Min.
Schriftzug auf einem Polizeiwagen: In einer Bunkeranlage bei Oranienburg wurde die Leiche einer 26-Jährigen gefunden. (Symbolfoto)Vergrößern des BildesSchriftzug auf einem Polizeiwagen: In einer Bunkeranlage bei Oranienburg wurde die Leiche einer 26-Jährigen gefunden. (Symbolfoto) (Quelle: Marijan Murat/dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Nachdem die Leiche einer 26-Jährigen in einem Bunker gefunden wurde, gibt es nun einen Tatverdächtigen. Einem Bericht zufolge wurde der Ex-Partner der Toten festgenommen.

Nach dem Fund einer toten 26-jährigen Frau in einer Bunkeranlage aus der Nazizeit in einem Waldgebiet nördlich von Berlin hat die Polizei in Brandenburg einen Mann festgenommen.

Es soll sich bei dem 29-Jährigen Oranienburger um den Ex-Freund der Getöteten handeln, wie die Staatsanwaltschaft Neuruppin auf Anfrage am Mittwoch bestätigte. Der Mann ist den Angaben zufolge am späten Dienstagabend festgenommen worden. Er soll am Mittwoch dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden.

Bislang kein Geständnis

Inwiefern sich der Mann bereits zu den Vorwürfen geäußert habe, wollte die Staatsanwaltschaft nicht bekannt geben. Er habe aber bislang kein Geständnis abgelegt. Zunächst hatten mehrere Medien berichtet.

Besucher einer Bunkeranlage in einem Wald bei Oranienburg hatten Anfang vergangener Woche den leblosen Körper der jungen Mutter in der Anlage gefunden und die Polizei alarmiert. Kurze Zeit später teilte die Polizei mit, dass es sich bei der Toten um die 26-Jährige aus Oranienburg handelt, die seit einigen Tagen vermisst wurde.

Die Staatsanwaltschaft in Neuruppin hatte am Dienstagnachmittag bereits mitgeteilt, einen Anfangsverdacht gegen eine männliche Person zu haben. Der Mann sei polizeibekannt. Er sei laut dem Sprecher der Staatsanwaltschaft Neuruppin, Torsten Sauermann, vor vielen Jahren wegen eines anderen Delikts, das "kein Gewaltdelikt" sei, Tatverdächtiger gewesen. Das Verfahren gegen ihn sei jedoch eingestellt worden.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website