Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Maddie McCanns Mutter arbeitet wieder als Ärztin – 14 Jahre nach Verschwinden

Tochter seit 2007 vermisst  

Kate McCann arbeitet erstmals seit Maddies Verschwinden wieder

21.09.2021, 08:26 Uhr | lw, t-online

Das mysteriöse Verschwinden der Madeleine McCann

Madeleine McCann war fast vier, als sie aus dem Urlaubsapartment des englischen Ärzte-Ehepaars in Praia da Luz in Portugal verschwand. Seitdem gilt sie als vermisst. (Quelle: t-online.de)

Der Hauptverdächtige Christian B.: Das ist über den Fall der verschwundenen Madeleine McCann bekannt. (Quelle: t-online.de)


14 Jahre nach Maddie McCanns Verschwinden fehlt immer noch jede Spur von dem Mädchen. Die Mutter gab ihren Job auf, um sich auf die Suche nach ihrer Tochter zu konzentrieren – bis jetzt. Die Corona-Pandemie bewegte Kate zum Umdenken.

Am 3. Mai 2007 verschwand die damals dreijährige Maddie McCann spurlos aus einer Hotelanlage im portugiesischen Praia de Luz. Ihre Eltern, Kate und Gerry, setzten jahrelang alles daran, um ihre Tochter wiederzufinden. Die Mutter gab ihren Job als Ärztin damals auf. Nun, 14 Jahre später, hat Kate McCann ihre Arbeit wieder aufgenommen, wie die britische "The Sun" berichtete.

Sie wolle anderen in Not helfen, sagte ein Familienfreund der Zeitung. Kate sei froh, während der anhaltenden Corona-Pandemie wieder zu arbeiten. Die britische Stadt Leicester, wo McCann in einem lokalen Krankenhaus tätig ist, ist von dem Virus besonders schwer betroffen. 

Die 53-Jährige arbeite dem Bericht zufolge zeitweise im selben Krankenhaus wie Ehemann Gerry, der ein renommierter Kardiologe ist. Ein Familienmitglied sagte der "Sun": "Kate arbeitet wieder als Ärztin. Sie hilft in einem lokalen Krankenhaus, aber sie führt keine Operationen durch." In diesen Zeiten bestehe eine große Nachfrage nach qualifizierten Medizinern. 

Fall Maddie noch nicht abgeschlossen

Der Fall Madeleine McCann ging um die Welt. Die Dreijährige verschwand damals aus einer Ferienwohnung in Portugal. Maddie und ihre Geschwister hatten geschlafen, während ihre Eltern mit Freunden in einem nahegelegenen Restaurant zu Abend aßen. Obwohl die Wahrscheinlichkeit, dass Maddie noch am Leben ist, gering ist, geben die Eltern ihre Hoffnung nicht auf, sie noch zu finden, heißt es in dem Bericht. Kate und Gerry hatten sich immer wieder an die Öffentlichkeit gewandt, um Hinweise zu Maddies Verschwinden zu erhalten. Die Polizei hat keinerlei abschließende Erkenntnisse zu dem Fall gewinnen können. 

Kate und Gerry McCann: Die beiden lernten sich während ihres Medizinstudiums kennen. (Quelle: imago images/Globallmagens)Kate und Gerry McCann: Die beiden lernten sich während ihres Medizinstudiums kennen. (Quelle: Globallmagens/imago images)

Ein verurteilter Pädophiler und Vergewaltiger wird weiterhin als Hauptverdächtiger in Maddies Fall geführt. Anfang dieser Woche habe ein Staatsanwaltschaft der "Sun" zufolge bekannt gegeben, dass gegen den Verdächtigen wegen mindestens fünf weiteren Sexualverbrechen ermittelt werde. Der Mann sitzt derzeit in Oldenburg in Haft. Ermittler gehen davon aus, dass er die dreijährige Madeleine 2007 entführt und getötet hat. Der Verdächtige bestreitet die Vorwürfe jedoch. 

Maddies Eltern hatten sich 1993 während des Medizinstudiums im schottischen Glasgow kennengelernt, wie die "Daily Mail" berichtete. Kate sei demnach Allgemeinmedizinerin geworden, Gerry habe Kardiologie als Fachrichtung gewählt. Nach Maddies Verschwinden habe Kate ihren Job gekündigt und sei Botschafterin für mehrere Kinderwohltätigkeitsorganisationen geworden. Sie sei jedoch nie in den medizinischen Bereich zurückgekehrt – bis jetzt. 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: