Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

"QAnon-Schamane" Jacob C. zu langer Haftstrafe verurteilt

Angriff aufs Kapitol im Januar  

"QAnon-Schamane" zu langer Haftstrafe verurteilt

17.11.2021, 18:59 Uhr | AFP, dpa

"QAnon-Schamane" Jacob C. zu langer Haftstrafe verurteilt. Der "QAnon-Schamane" Jacob C. am 6. Januar: Bei dem Angriff auf das Kapitol in Washington starben fünf Menschen. (Quelle: imago images/Lev Radin)

Der "QAnon-Schamane" Jacob C. am 6. Januar: Bei dem Angriff auf das Kapitol in Washington starben fünf Menschen. (Quelle: Lev Radin/imago images)

Jacob C. gehörte zu den ersten Angreifern, die am 6. Januar das Kapitol in Washington stürmten. Jetzt ist der selbsternannte Schamane und Verschwörungsideologe verurteilt worden.

Der mit seiner Büffelhorn-Fellmütze beim Angriff auf das US-Kapitol im Januar als "QAnon-Schamane" bekannt gewordene Jacob C. ist zu knapp dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden. Ein Bundesrichter in der US-Hauptstadt Washington verhängte am Mittwoch eine 41-monatige Haftstrafe gegen den 34-Jährigen. Das entspricht drei Jahren und fünf Monaten Gefängnis.

C. hatte sich im September der Behinderung eines offiziellen Vorgangs schuldig bekannt. Die Staatsanwaltschaft forderte in der Folge 51 Monate und damit mehr als vier Jahre Gefängnis für ihn. Theoretisch hätten C. bis zu 20 Jahre Haft gedroht.

"Schamane" Symbol des Angriffs auf das Kapitol

Der Mann aus Phoenix im Bundesstaat Arizona hatte am 6. Januar gemeinsam mit anderen Anhängern des abgewählten Präsidenten Donald Trump das Kapitol gestürmt. Bilder C.s mit nacktem Oberkörper voller Tätowierungen, bemaltem Gesicht, einer Fellmütze mit Büffelhörnern und einem Speer mit US-Flagge gingen um die Welt. Der selbsternannte Schamane und Anhänger der QAnon-Verschwörungstheorie wurde damit zu einem der bekanntesten Kapitol-Angreifer – und zu einem Gesicht der Gewalt vom 6. Januar.

C. gehörte nach Angaben der US-Justiz zu den ersten 30 Angreifern, die in das Innere des Parlamentsgebäudes stürmten. Er drang bis in den Plenarsaal des Senats vor. Der 34-Jährige wurde wenige Tage nach dem Sturm auf das Kapitol verhaftet und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. "Die Tatsache, dass ein Haufen unserer Verräter im Amt sich verbarrikadierte, Gasmasken aufsetzte und sich im unterirdischen Bunker zurückzog, halte ich für einen Sieg", sagte er damals dem Sender NBC News.

Trump hatte Angreifer angestachelt

Radikale Trump-Anhänger hatten das Kongressgebäude gestürmt, als dort der Sieg des Demokraten Joe Biden bei der Präsidentschaftswahl vom 3. November 2020 zertifiziert werden sollte. Fünf Menschen starben bei oder am Rande der Gewalt, unter ihnen ein Polizist und eine von der Polizei erschossene Angreiferin. Im Zuge der weitreichenden Ermittlungen zur Kapitol-Erstürmung wurden nach Angaben des Justizministeriums mehr als 570 Menschen festgenommen. Mehr als 650 Menschen wurden angeklagt.

Trump hatte seine Anhänger bei einer Kundgebung kurz vor der Erstürmung des Kapitols aufgestachelt. Der Republikaner hat seine Niederlage gegen Biden bis heute nicht anerkannt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen AFP und dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: