Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Mann verkaufte Weihnachtsdeko mit NS-Symbolen

Von dpa, joh

Aktualisiert am 07.12.2021Lesedauer: 1 Min.
Ein Schwibbogen aus dem Erzgebirge (Symbolbild): Neben Dekorationen mit NS-Symbolen fand die Polizei auch Waffen und gefälschte Dokumente bei dem Mann.
Ein Schwibbogen aus dem Erzgebirge (Symbolbild): Neben Dekorationen mit NS-Symbolen fand die Polizei auch Waffen und gefälschte Dokumente bei dem Mann. (Quelle: CHROMORANGE/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Die Polizei

Ein Mann aus Zwickau soll im großen Stil Weihnachtsdeko mit NS-Symbolen vertrieben haben. Bei einer achtstündigen Durchsuchung eines Wohnhauses und einer Werkstatt in der sächsischen Stadt seien am Montag mehr als 100 Gegenstände gefunden worden, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Dabei handele es sich unter anderem um Schwibbögen, Räucherfiguren, Tassen, Büsten und Christbaumschmuck. Die Nazi-Devotionalien seien professionell hergestellt gewesen.

"Vertriebsstrukturen der rechten Szene einen empfindlichen Schlag versetzt"

Gegen den 39-Jährigen werde wegen Verbreitung und Verwendung von Propagandamitteln verfassungswidriger Organisationen ermittelt. Zudem werden dem Mann noch Verstöße gegen das Waffengesetz sowie Hehlerei und ein Urkundendelikt vorgeworfen.

In seinen Räumen waren laut Polizei auch noch zwei Blanko-Impfpässe, ein mutmaßlich gefälschter Impfnachweis sowie ein Einhandmesser, ein Schlagring und eine Patrone sichergestellt worden.

Weitere Artikel

Weil sie aus Liebe heiratete
19-jährige Inderin von Bruder geköpft
Polizei in Indien (Symbolbild): Ein Mann soll seine Schwester getötet haben.

Ermittlungen in Moskau
Mutmaßlicher Maskenverweigerer erschießt zwei Menschen
Polizeifahrzeuge und Krankenwagen parken vor dem Moskauer Regierungszentrum: Es hatte zuletzt mehrfach Zwischenfälle mit Protesten von Gegnern der Hygienevorschriften gegeben.

100 Euro pro Pass
Polizistin soll Impfausweise gefälscht und verkauft haben
Immer häufiger ermittelt die Polizei hinlänglich gefälschter Impfpässe. (Symbolbild)


"Im Ergebnis von Ermittlungen des Polizeilichen Staatsschutzes ist es gelungen, einen überregional agierenden Händler mit rechter Nazipropaganda das Handwerk zu legen. Wir sind überzeugt, damit den Vertriebsstrukturen der rechten Szene einen empfindlichen Schlag versetzt zu haben", erklärt Zwickaus Polizeipräsident Lutz Rodig.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Jetzt macht ein weiterer Vertrauter Attila Hildmann richtig Ärger
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
ErzgebirgePolizeiZwickau
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website