t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
Such IconE-Mail IconMenĂŒ Icon



HomePanoramaMenschen

Kreta-Urlauber in Griechenland: Deutscher Wanderer in Schlucht gestorben


Er hat wohl die Orientierung verloren
Deutscher Wanderer auf Kreta gestorben

Von dpa
Aktualisiert am 24.06.2024Lesedauer: 2 Min.
PantherMedia 25858975VergrĂ¶ĂŸern des BildesEine Schlucht nahe Tripiti (Archivbild): Ein Deutscher ist bei einer Wanderung auf Kreta gestorben. (Quelle: Harald Biebel/imago)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Ein Deutscher ist auf einer Wanderung auf der Urlaubsinsel Kreta ums Leben gekommen. Zuvor meldete ihn seine Frau als vermisst.

Auf Kreta ist ein 67 Jahre alter deutscher Tourist ums Leben gekommen, der sich auf eine stundenlange Wanderung begeben hatte und dabei vermutlich vom Weg abgekommen ist. Gestartet war der Mann am Sonntagmorgen im Dorf Omalos auf einer Hochebene im Regionalbezirk Chania, wie der griechische Nachrichtensender ERT am Montag unter Berufung auf die Behörden berichtete. Ziel sei das ĂŒber 30 Kilometer entfernte Fischerdorf Sougia gewesen.

Seine Ehefrau soll ihn am Sonntagnachmittag als vermisst gemeldet haben – zuvor hatte der Mann sie – Medienberichten zufolge – angerufen und angegeben, es ginge ihm nicht gut. Die RettungskrĂ€fte baten darum, der Wanderer solle die Notrufnummer 112 wĂ€hlen, damit sie sein Handy orten könnten.

Sechster toter Tourist in diesem Monat

Gefunden und mit dem Hubschrauber tot geborgen wurde er schließlich am frĂŒhen Montagmorgen in der felsigen, schwer zugĂ€nglichen Schlucht von Tripiti. Die Behörden gehen davon aus, dass er die Orientierung verlor und falsch abbog. Vom Startpunkt der Wanderung bis zum Fundort hatte er Dutzende Kilometer zurĂŒckgelegt.

Es ist der sechste Todesfall in Verbindung mit touristischen Wanderungen in Griechenland allein im Monat Juni. Zudem werden drei Menschen seit ĂŒber einer Woche vermisst – alle waren sie zu Wanderungen aufgebrochen. Immer wieder ziehen Touristen trotz eindringlicher Warnungen von Behörden und Einwohnern los und unterschĂ€tzen dabei die gnadenlose Hitze vor allem in den Mittagsstunden. Die Temperaturen im Juni waren in Griechenland in diesem Jahr mit teils ĂŒber 40 Grad die höchsten, die seit Beginn der Aufzeichnungen gemessen wurden.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website