Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

Kambodscha: Zwei Backpackerinnen tot aufgefunden

Tod im Hostel-Bett  

Touristinnen sterben in Kambodscha

15.11.2017, 17:01 Uhr | t-online.de

Kambodscha: Zwei Backpackerinnen tot aufgefunden. Passanten an einer Straße in Phnom Penh, Kambodscha. (Quelle: dpa/EPA/MAK REMISSA)

Passanten an einer Straße in Phnom Penh, Kambodscha. (Quelle: EPA/MAK REMISSA/dpa)

Zwei junge Rucksack-Touristinnen aus England und Kanada sind in einem Hostel in Kambodscha leblos im Bett gefunden worden. Die Todesursache ist unklar, einen Hinweis haben die Ermittler aber.

Die jungen Frauen, Natalie Jade Seymour (22) und Abbey Gail Amisola (27), haben gerade eine Auszeit von ihren Job genommen und waren auf einer Asien-Reise. Erst vergangene Woche hat ihre gemeinsame Reise angefangen, dabei berichteten sie regelmäßig auf Instagram und posteten dort Bilder von sich. Nun wurden sie in ihrem Hostel-Zimmer in der Stadt Kampot tot aufgefunden.

Hostel-Mitarbeiter fand die leblosen Touristinnen

Ein Mitarbeiter des Hostels fand die Frauen leblos im Bett und alarmierte noch die Rettungskräfte. Die Ärzte konnte jedoch nur den Tod feststellen. Die Leichen wurden in eine Klinik im rund 150 Kilometer entfernten Phnom Penh transportiert, um sie den zuständigen Botschaften zu übergeben.

In ihrem Hostel-Zimmer fanden die Polizisten Pillen gegen Kopfschmerzen und Schwindelanfälle. „Ein paar ihrer Freunde sagten uns, dass die Mädchen etwas schlechtes gegessen haben“, sagte der örtliche Polizeichef Mao Chanmathurith. 

Was ist den Frauen zugestoßen? 

Die Mutter von Seymour teilte mit, dass ihre Tochter sich in einer Nachricht über ihren schlechten Zustand beschwerte. Sie meinte, dass sie und ihre kanadische Freundin unter einer Lebensmittelvergiftung litten. Zum Arzt wollten sie aber nicht gehen. Stattdessen besorgten sie sich auf eigene Faust Medikamente gegen ihre Magenprobleme. Es ist der wichtigste Hinweis für die Ermittler.

Abbey und Nathalie hatten offenbar kurz vor ihrem Tod über Magen- und Darmprobleme geklagt. Sie hätten unter Durchfall und Erbrechen gelitten, heißt es. Gegen die Beschwerden sollen sie rezeptfreie Medikamente genommen haben. „Sie starben an einer Überdosis Medizin, die sie sich selbst verabreichten“, teilte Chanmathurith mit.

Mord oder Selbstmord schließen die Ermittler aus. Es gebe keine Verletzungen oder Narben an ihren Körpern, die darauf hindeuten würden. Eine Autopsie soll die genaue Todesursache klären.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe