Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

Nordsee: Vater und Söhne vor Flut im Wattenmeer gerettet

...

"In letzter Sekunde"  

Vater und Söhne vor Flut im Wattenmeer gerettet

14.07.2018, 10:43 Uhr | dpa

Nordsee: Vater und Söhne vor Flut im Wattenmeer gerettet. Ein Schiff der DGzRS im Einsatz: Die Seenotretter konnten den Vater und seine Kinder offenbar in letzter Sekunde retten. (Quelle: imago/Symbolbild)

Der Seenotrettungskreuzer Theo Fischer der DGzRS fährt am Freitag 19 05 2017 am Strand von Zingst (Quelle: Symbolbild/imago)

Beim Wattwandern geraten ein Vater und seine zwei Söhne in die zurückkehrende Flut. Als sie gerettet werden, steht ihnen das Wasser buchstäblich bis zum Hals.

Ein Vater und seine beiden Söhne sind mitten in der Nacht vor dem Ertrinken aus der Nordsee gerettet worden. Sie seien Wattwandern gewesen und vermutlich von der Flut überrascht worden, sagte ein Sprecher der örtlichen Polizei am Samstag. "Die Rettung war in allerletzter Sekunde", berichteten die Seenotretter.

Um kurz vor 23 Uhr habe ein junger Mann am Freitag Hilferufe aus dem Watt gehört und die Polizei alarmiert, wie die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) mitteilte. Die Seenotretter rückten nahe der niedersächsischen Gemeinde Butjadingen mit einem Boot und einem Hubschrauber aus.

Vater hielt Söhne auf den Armen

Kurz darauf entdeckten sie im Licht des Suchscheinwerfers einen 39-jährigen Vater, der bis zum Hals in der Flutströmung stand. Seine beiden neun und 15 Jahre alten Söhne hielt er auf den Armen. Weil das Watt schon von der Flut überspült gewesen sei, habe der Hubschrauber nicht landen können. Vom Boot aus zogen die Einsatzkräfte den Vater und die zwei Kinder aus dem Wasser.

Wären die Retter nur ein Paar Minuten später angekommen, wären die drei vermutlich ertrunken, sagte eine Sprecherin der DGzRS am Samstag. "Im Flutstrom hätte der Mann sich keine fünf Minuten länger halten können", so die Seenotretter. Sanitäter versorgten die Geretteten.

Ob es sich bei dem Vater und seinen Söhnen um Touristen handelte, konnte der Polizeisprecher nicht sagen. Die Nordsee hatte während des Unglücks zwischen 20 und 21 Grad. Die Strömung der Flut sei die eigentliche Gefahr gewesen, so die DGzRS-Sprecherin.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie die neue Kollektion für die neue Saison
"Paris, mon amour!" bei MADELEINE
Anzeige
congstar wie ich will: Tarif individuell zusammenstellen
noch heute das Samsung Galaxy S9 bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018