Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

Schwerin: Spaziergänger retten schlafenden Mann vor dem Kältetod

Stark unterkühlt  

Spaziergänger retten schlafenden Mann vor dem Kältetod

05.02.2019, 13:48 Uhr | dpa

Schwerin: Spaziergänger retten schlafenden Mann vor dem Kältetod. Ein Rettungswagen: Die Sanitäter maßen eine Körpertemperatur von 32,6 Grad bei dem Mann. (Symbolbild) (Quelle: imago images/Ralph Peters)

Ein Rettungswagen: Die Sanitäter maßen eine Körpertemperatur von 32,6 Grad bei dem Mann. (Symbolbild) (Quelle: Ralph Peters/imago images)

Die Spaziergänger bemerkten den Mann auf einer Wiese: Dort lag er und schlief – und das bei frostigen Temperaturen. In Schwerin wäre ein 30-Jähriger beinahe erfroren.

Spaziergänger haben in Schwerin einen 30-Jährigen vor dem Kältetod gerettet. Der Mann habe am Montagnachmittag mit durchnässter Kleidung schlafend auf einer feuchten Wiese am Aubach gelegen, teilte die Polizei mit. Die Spaziergänger alarmierten die Rettungskräfte, die bei dem Mann nur noch 32,6 Grad Körpertemperatur feststellten. Er wurde unterkühlt ins Klinikum gebracht.



Wie sich nach Polizeiangaben herausstellte, kam der 30-jährige Schweriner aus dem Klinikum, wo er einen Alkoholentzug abgebrochen hatte. Er hatte sich am Morgen Schnaps gekauft, ihn getrunken und war Ort und Stelle eingeschlafen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal