Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

Südafrika: Wal schnappt deutschen Taucher und spuckt ihn wieder aus

Vor Südafrika  

Wal schnappt deutschen Taucher und spuckt ihn wieder aus

11.03.2019, 22:26 Uhr | AFP

 (Quelle: ProSieben)

Mitten im Maul: Hier verschluckt ein Wal einen deutschen Taucher, der danach im Video über den Horror spricht. (Quelle: ProSieben)

Deutscher Taucher von Wal verschluckt

(Quelle: ProSieben)

Mitten im Maul: Hier verschluckt ein Wal einen deutschen Taucher, der danach im Video über den Horror spricht. (Quelle: ProSieben)


Der deutsche Rainer Schimpf wollte die Sardinenwanderung vor Südafrika beobachten. Doch ein Wal verschluckte ihn versehentlich. Schimpf überlebte.

Ein deutscher Taucher hat den Aufenthalt im Maul eines Wals vor der Küste Südafrikas überlebt. Der 51-jährige Rainer Schimpf war beim Filmen eines Sardinenschwarmes in den Mund eines Wals geraten, wie er erzählte. "Ich fühlte etwas Druck um die Hüfte und wusste sofort, was passierte", schildert er den Vorfall, der sich Ende Februar vor Küste des südafrikanischen Orts Porth Elisabeth ereignete.

"Der Wal verschluckte mich aus Versehen zusammen mit seiner Hauptmahlzeit, den Sardinen", sagte Schimpf. Seine Erfahrung im Maul des Wals sei eine Sache von Sekunden gewesen, nicht vergleichbar mit den drei Tagen, welche Jona in der biblischen Erzählung im Magen eines Wals verbrachte.

Wal ließ ihn frei

"Der Wal realisierte den Fehler und öffnete sein Maul, um mich freizulassen. Es fühlte sich an, als würde ich zusammen mit Tonnen von Wasser heraus gespült", sagte Schimpf. Ausgewachsene Brydewale können bis zu 30 Tonnen schwer werden und ernähren sich von Plankton und Fisch.

Schimpfs Frau Silke beobachtete die Szene zusammen mit einem Fotografen von einem Boot aus, von dem aus sie die berühmte Sardinenwanderung beobachteten. Die Sardinen locken Wale und Haie an, die sich von den Fischen ernähren.

Keine Knochenbrüche oder Prellungen

Als Schimpf die Wasseroberfläche wieder erreichte, atmete er tief durch und schwamm zu seiner Gruppe von Schnorchlern zurück, die das Drama gar nicht mitbekommen hatten. "Wir schwammen zurück zum Schiff, kletterten über die Reling und prüften, ob ich und die Kamera noch ganz waren. Es gab keine gebrochenen Knochen und keine geprellten Rippen, also war alles in Ordnung."
 

 
Beflügelt vom Adrenalin sprang er zurück ins Wasser. "Dieses Mal um Haie zu beobachten", ergänzte Schimpf mit einem Lächeln. Schimpf ist ein Spezialist in Sachen Sardinenwanderung und den Raubfischen, die den Sardinen folgen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Perfekt modischer Auftritt bei jedem Geschäftstermin
zum klassisch-coolen Blazer
Anzeige
Ihr Geschenk: Amazon Echo Show 5™
smart abstauben: bei kobold.vorwerk.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal