Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePanoramaMenschen

Tschechien: Hirntote Schwangere von Baby entbunden


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoVermisste und Todesopfer auf FerieninselSymbolbild für einen TextBelarus: Außenminister überraschend totSymbolbild für einen TextNach 21 Jahren: Star verlässt RTL-SerieSymbolbild für einen TextSachsen-Anhalt: Ex-Finanzminister ist totSymbolbild für einen TextWM-Aus für Favoriten abgewendetSymbolbild für einen TextLottogewinner: So viel Geld ist schon wegSymbolbild für einen TextPortugal: Stürmer-Legende gestorbenSymbolbild für einen TextTaiwan: China-Freunde gewinnen bei WahlSymbolbild für einen TextItalien: Pornostar tritt bei Wahl anSymbolbild für einen TextRTL-Show: Paare stehen festSymbolbild für einen TextMann stürzt mit 4,9 Promille vom E-RollerSymbolbild für einen Watson TeaserKönig Charles überrascht mit BeschlussSymbolbild für einen TextGelenkersatz: Gibt es eine Altersgrenze?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Hirntote Schwangere von Baby entbunden

Von dpa
Aktualisiert am 02.09.2019Lesedauer: 2 Min.
Anästhesist Roman Gal: Baby im Mutterleib einer hirntoten Patientin gerettet.
Anästhesist Roman Gal: Baby im Mutterleib einer hirntoten Patientin gerettet. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Tschechische Ärzte haben den Fötus einer hirntoten Frau bis zur 34. Schwangerschaftswoche im Mutterleib erhalten – mit ungewöhnlichen Maßnahmen.

In Tschechien ist es Medizinern gelungen, das ungeborene Kind einer hirntoten Frau zu retten. Die Mutter sei 117 Tage lang künstlich beatmet und am Leben gehalten worden, berichteten die Ärzte der Universitätsklinik in Brünn (Brno) am Montag bei einer im Fernsehen übertragenen Pressekonferenz.

Das sei hinsichtlich der Dauer wohl einzigartig für einen solchen Fall. Das Mädchen mit dem Namen Eliska sei Mitte August in der 34. Schwangerschaftswoche per Kaiserschnitt entbunden worden. Es sei bei der Geburt 2,1 Kilogramm schwer und 42 Zentimeter groß gewesen.

Beine bewegt, um Gehen nachzuahmen

Es sei ein harter Kampf gewesen, sagten die Ärzte. Um die Entwicklung des ungeborenen Kindes zu fördern, hätten Krankenpflegerinnen und Verwandte zu ihm gesprochen. "Die Großmutter hat Eliska die ganze Zeit über Märchen vorgelesen", sagte der Intensivmediziner Robert Gal. Die Beine der Mutter seien bewegt worden, um Gehen nachzuahmen. Die 27-Jährige hatte in der 16. Schwangerschaftswoche eine Hirnblutung erlitten. Nach der Geburt des Mädchens wurden die lebenserhaltenden Maßnahmen für die Mutter eingestellt.

Die Angehörigen hätten die Fortsetzung der Schwangerschaft unterstützt, sagte Alena Tobiasova von der Rechtsabteilung der Klinik. Nach dem, was der Ehemann und andere Familienangehörige über die Lebenseinstellung der Patientin mitgeteilt hätten, hätte sie sich auch so entschieden.

In Deutschland hatte 1992 das sogenannte Erlanger Baby für ethische und rechtliche Diskussionen gesorgt. Der Fötus einer nach einem Autounfall hirntoten Schwangeren starb damals trotz wochenlanger intensivmedizinischer Bemühungen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
"Ich will am Leben bleiben"
Von Tobias Eßer
Tschechien
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website