t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePanoramaTiere

Allgäu: Fossilien von Menschenaffen entdeckt


Erkenntnisse über Menschenaffen in Europa
Fossilien von unbekannter Affenart im Allgäu entdeckt

Von t-online
Aktualisiert am 11.06.2024Lesedauer: 1 Min.
Das Ostallgäu (Archivbild): Hier wurden Fossilien einer unbekannten Menschenaffenart entdeckt worden.Vergrößern des BildesDas Ostallgäu (Archivbild): Hier wurden Fossilien einer unbekannten Menschenaffenart entdeckt worden. (Quelle: imageBROKER/Lilly/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Fossilien einer bisher unbekannten Menschenaffenart sind im Allgäu gefunden worden. Diese Entdeckung bringt neue Erkenntnisse über die Vielfalt früher Menschenaffen in Europa.

Im Ostallgäu (Bayern) sind Fossilien einer bisher unbekannten Menschenaffenart entdeckt worden. Am Ausgrabungsort Hammerschmiede fanden Forschende zwei Zähne und eine Kniescheibe des überraschend kleinen Tieres. Die Universität Tübingen teilte mit, dass die Funde in unmittelbarer Nähe zum Menschenaffen "Udo" entdeckt wurden.

Der Fund von "Udo" im Jahr 2019 war eine Sensation, da diese Menschenaffenart vor zwölf Millionen Jahren lebte und bereits aufrecht gehen konnte. Vor der Entdeckung von "Udo" wurde angenommen, dass der aufrechte Gang sich erst Millionen Jahre später in Afrika entwickelt hatte. Die nun entdeckte Menschenaffenart trägt den Namen "Buronius manfredschmidi".

Kleinster bekannter Menschenaffe

Bei "Buronius manfredschmidi" handelt es sich laut der Universität Tübingen um den kleinsten bekannten Menschenaffen. Sein Gewicht wird auf etwa zehn Kilogramm geschätzt. Er lebte zur gleichen Zeit wie "Udo", vermutlich auf Bäumen und ernährte sich vegetarisch.

Da "Udo" ein Allesfresser war, konkurrierten die beiden Arten wohl nicht bei der Nahrungssuche und konnten nebeneinander existieren. Der Fund zeige, dass die Diversität und Ökologie europäischer Menschenaffen komplexer gewesen sei als bisher bekannt. Seit 2011 gibt es in der Hammerschmiede wissenschaftliche Grabungen der Universität Tübingen.

Insgesamt wurden bislang rund 40.000 Fossilien von 150 Wirbeltier-Arten geborgen. Die Entdeckungen liefern wichtige Einblicke in die Entwicklungsgeschichte früher Menschenaffen und deren Lebensweise. Die Forschung an der Hammerschmiede trägt somit erheblich zum Verständnis der prähistorischen Fauna in Europa bei.

Transparenzhinweis
  • Dieser Text wurde mit maschineller Unterstützung erstellt und redaktionell geprüft. Wir freuen uns über Hinweise an t-online@stroeer.de.
Verwendete Quellen
  • journals.plos.org: "Buronius manfredschmidi—A new small hominid from the early late Miocene of Hammerschmiede (Bavaria, Germany)" (englisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel



TelekomCo2 Neutrale Website