t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePanoramaTiere

Kanada: Grizzlybärin Nakoda bei verschiedenen Unfällen getötet


Trotz Vorsichtsmaßnahmen
Weiße Bärenmutter wurde berühmt – jetzt ist sie tot

Von t-online
12.06.2024Lesedauer: 2 Min.
Grizzly Nakoda mit Kindern (Archivbild): Alle drei starben an einem Tag.Vergrößern des BildesGrizzly Nakoda mit Kindern (Archivbild): Alle drei starben an einem Tag. (Quelle: Screenshot X/@amymacbiologist)
Auf WhatsApp teilen

In Kanada ist die Grizzlybärin Nakoda überfahren worden. Am selben Tag starben auch ihre Kinder.

Eine weiße Grizzlybärin namens Nakoda, ist nach einem Zusammenstoß mit einem Fahrzeug im Yoho-Nationalpark in British Columbia (Kanada) gestorben. Nakoda, die seit 2020 aufgrund ihres seltenen blonden Fells und ihrer schwarzen Rückenstreifen auf Social Media berühmt war, wurde am vergangenen Donnerstag auf dem Trans-Canada Highway angefahren. Stunden zuvor wurden ihre beiden Jungtiere auf derselben Straße überfahren, wie Parks Kanada bestätigte.

Mitglieder des regionalen Wildtiermanagement-Teams von Parks Canada berichteten, dass Nakoda sich seit ihrem ersten Auftauchen in der Öffentlichkeit allmählich an Menschen gewöhnt hatte und dadurch weniger scheu vor Straßen und Menschen war. Trotz der Bemühungen der Wildtiermanager, sie von den Straßen fernzuhalten, suchte sie häufig die Nähe von Verkehrswegen. Das Team begann 2022 damit, Nakoda zu verfolgen, nachdem sie gelernt hatte, den Zaun entlang der Autobahn zu überklettern.

Maßnahmen und Vorfälle

Seit 2022 wurde Nakoda dreimal gefangen und von Straßen weg gebracht. Parks Canada richtete in diesem Jahr auch eine Halteverbotszone ein und reduzierte das Tempolimit auf einem Abschnitt des Trans-Canada Highways, um Menschen davon abzuhalten, für Fotos anzuhalten. Saundi Stevens, Wildtiermanagement-Spezialistin bei Parks Canada, sagte bei einer Pressekonferenz, dass ihr Team durch den Tod der Bärin schwer getroffen sei.

Empfohlener externer Inhalt
Instagram
Instagram

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Instagram-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Instagram-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

"Unser Wildtiermanagement-Team von Parks Canada hat tatsächlich eine erhebliche Menge an Zeit, und ich meine hunderte von Personenstunden, damit verbracht, Bear 178 (Anm. d. Red.: Nakoda) zu betreuen", sagte sie. "Habituierte Bären überleben selten", erklärte Stevens weiter. "Leider ist dies allzu häufig der Fall." Sie merkte an, dass auch die Mutter von Nakoda 2021 von einem Fahrzeug erfasst und getötet wurde.

23 Bären seit 2019 im Yoho-Nationalpark gestorben

Zum Zeitpunkt des Unfalls am 6. Juni waren Mitglieder des Wildtiermanagement-Teams in der Nähe und reparierten einen Zaun, der speziell gebaut wurde, um die Bärin von Fahrzeugen fernzuhalten. Das Team sah, wie Nakoda durch Geräusche eines Zuges erschreckt wurde und aus einem Graben auf die Straße rannte, wo sie von einem Fahrzeug erfasst wurde. Nakoda konnte noch über den Zaun zurückklettern und davonlaufen, allerdings mit einer deutlichen Verletzung. Die Wildtiermanager gingen davon aus, dass sie an inneren Verletzungen starb, konnten jedoch keine Autopsie durchführen, da sie in unzugänglichem Gelände verendete.

Seit 2019 sind laut Parks Canada 23 Bären, darunter sieben Grizzlys, auf Eisenbahnstrecken und Straßen im Yoho-Nationalpark getötet worden. Stevens erklärte, dass Bären mit Straßen in ihrem Lebensraum häufig in deren Nähe anzutreffen seien. Sie forderte Besucher auf, Wildtiere aus sicherer Entfernung von etwa 100 Metern zu beobachten, um solche Unfälle zu vermeiden. "Wir erkennen an, dass Menschen kommen, um Wildtiere zu sehen", sagte sie, "aber es gibt sichere Möglichkeiten, Wildtiere zu beobachten, um dies zu verhindern."

Transparenzhinweis
Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website