t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePanoramaTiere

Mexiko: Bustillos-See nach Hitzewelle ausgetrocknet – tausende Fische tot


Seit Wochen extreme Hitze und Dürre
See ausgetrocknet: Tausende Fische tot

Von afp
13.06.2024Lesedauer: 1 Min.
imago images 169794310Vergrößern des BildesEin ausgetrockneter See (Symbolbild): In Mexiko sind tausende Fische gestorben. (Quelle: IMAGO/(c) Leopold Nekula/VIENNAERPORT/imago)
Auf WhatsApp teilen

In Mexiko werden seit Wochen Hitzerekorde gebrochen. Nun hat dies auch Auswirkungen auf Tiere und Pflanzen.

In einem See im Norden Mexikos sind inmitten anhaltender Hitze und Dürrebedingungen tausende Fische verendet. Der Bustillos-See im Bundesstaat Chihuahua hat mehr als die Hälfte seines Wassers verloren, was laut Behördenangaben zu einer starken Konzentration von Schadstoffen geführt hat. Dies stellt eine akute Bedrohung für das Leben der Tiere und Pflanzen in dem See dar.

Bereits vor einer Woche wurden die ersten toten Fische auf dem ausgetrockneten, rissigen Boden des Sees entdeckt. Die Beseitigung der verwesenden Kadaver gestaltet sich schwierig, da Fahrzeuge im schlammigen Untergrund feststecken. Um das Risiko der Ausbreitung von Krankheiten zu minimieren, streuten Freiwillige am Mittwoch Kalk aus.

Mexiko leidet seit Wochen unter extremer Hitze und Dürre. In mehreren Städten, einschließlich der Hauptstadt Mexiko-Stadt, wurden Hitzerekorde aufgestellt. Laut Angaben der Gesundheitsbehörden sind seit Mitte März bereits 125 Menschen an den Folgen der extremen Witterungsverhältnisse gestorben.

Transparenzhinweis
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website