Sie sind hier: Home > Panorama > Tiere >

Erdmännchen zu Tode geschüttelt – Schüler erhält Morddrohungen

Vorfall in ungarischem Zoo  

Erdmännchen zu Tode geschüttelt – Schüler erhält Morddrohungen

22.05.2018, 12:53 Uhr | lw, t-online.de

Erdmännchen zu Tode geschüttelt – Schüler erhält Morddrohungen. Erdmännchen im Zoo: In Ungarn endete eine Bissattacke für ein Tier tödlich. (Archivbild) (Quelle: dpa)

Erdmännchen im Zoo: In Ungarn endete eine Bissattacke für ein Tier tödlich. (Archivbild) (Quelle: dpa)

In Ungarn hat ein 12-Jähriger ein schwangeres Erdmännchen versehentlich zu Tode geschüttelt, nachdem dieses seinen Finger nicht mehr loslassen wollte. Nun bekommt der Junge Morddrohungen.

In einem ungarischen Zoo hat ein Schüler seinen Finger – entgegen den Anweisungen des Zoos – in ein Erdmännchen-Gehege gehalten. Das Erdmännchen Zara biss dem Jungen daraufhin in den Finger. Weil das Tier nicht mehr von ihm lassen wollte, schüttelte der Junge das Erdmännchen und brach ihm dabei den Rücken. Zara, eine der Hauptattraktionen des ungarischen Zoos, war sofort tot. Der Vorfall sorgte für Ärger und Verurteilung.

Der 12-Jährige war mit seiner Klasse auf einem Schulausflug. Ihm wird nun vorgeworfen, die Warnsignale des Zoos, nicht in das Erdmännchen-Gehege zu greifen, da die Tiere beißen, ignoriert zu haben.

Der Vorfall wurde bekannt, nachdem der Direktor des Zoos, Tamás Tokovics, sein Bedauern veröffentlicht hatte. Daraufhin sorgte das Ereignis in ganz Ungarn für Aufsehen. Der Zoodirektor schrieb, dass das Erdmännchen Teil seiner Familie geworden war, weil er sich auch zu Hause um Zara gekümmert hatte, als ihr Gehege renoviert wurde.

Junge erhält Morddrohungen

Er schiebt die Schuld am Tod des Erdmännchens auf die "Jugend von heute, die keinen Respekt mehr vor der Natur hat". Außerdem beschuldigte er die Lehrer des Jungen, "die immer weniger dazu fähig sind, ihre Schüler unter Kontrolle zu haben". Auch Eltern seien "zu beschäftigt, um ihren Kindern Respekt beizubringen".

Obwohl Tokovics dazu aufgerufen hatte, den 12-Jährigen nicht als Schuldigen anzuprangern, hat der Junge seit dem Vorfall zahlreiche beleidigende Nachrichten auf sozialen Medien erhalten  – darunter auch Morddrohungen.

Ein Nutzer schrieb, dass der Schüler "so hart zu Boden geschlagen werden sollte, dass er nicht noch einmal aufsteht." Auch der Vater äußerte sich zu dem Ereignis. Er beschuldigt den Zoo, nicht gut genug auf seine Tiere aufzupassen. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Blaue Hemden in 6 Dessins - passend für jeden Anlass
bei Walbusch
Anzeige
Happy Highspeed-Surfen: 210,- € Gutschrift sichern!*
MagentaZuhause L bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018