Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaTiere

Urteil in Österreich: Obstbauer verursacht Bienensterben – Haftstrafe


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKreml unterstützt Leo-2-AbschussprämieSymbolbild für einen TextApotheken-Sterben so drastisch wie nieSymbolbild für einen TextIllerkirchberg: Vergewaltiger aufgetauchtSymbolbild für einen TextBSE-Alarm: Der Rinderwahn ist zurückSymbolbild für ein VideoHier schweigt Trump vier Stunden langSymbolbild für einen TextAirbnb-Betrug: Eine Million Euro StrafeSymbolbild für ein VideoFahrer bewusstlos – Auto in FlammenSymbolbild für einen TextMedizinischer Notfall vor DFB-Pokal-SpielSymbolbild für einen TextVierjährige stirbt nach HundeangriffSymbolbild für einen TextSky wirft zwei Sender aus dem ProgrammSymbolbild für einen TextDöner-Urteil hat weitreichende FolgenSymbolbild für einen Watson TeaserFC Bayern: Top-Star wäre fast gegangenSymbolbild für einen TextSo zeigt sich ein Mini-Schlaganfall
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Haftstrafe für Obstbauern nach Bienensterben

Von t-online, sth

Aktualisiert am 28.09.2018Lesedauer: 1 Min.
Biene sammelt Nektar: Insektizide können Bienen schon in geringer Konzentration töten. (Symbolfoto)
Biene sammelt Nektar: Insektizide können Bienen schon in geringer Konzentration töten. (Symbolfoto) (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Durch die Insektizide eines Obstbauern sind bei Kärnten offenbar dutzende Bienenvölker verendet. Eine Richterin am Landesgericht Klagenfurt verurteilte ihn nun zu einer Haftstrafe.

Viele Landwirte im österreichischen Kärnten verdienen ihr Einkommen teilweise mit der Bienenzucht. Am Mittwoch hat eine Richterin am Landesgericht Klagenfurt ein hartes Urteil gefällt: Weil ein Obstbauer unerlaubt Insektizide eingesetzt hatte, hunderttausende Bienen starben, soll er für mindestens vier Monate in Haft. Darüber berichten österreichische Medien.

Der 47 Jahre alte Obstbauer soll den Tod von mindestens 58 Bienen-Völkern zu verantworten haben, schreibt die österreichische Nachrichtenagentur APA. Er hatte während der Baumblüte im Jahr 2017 Insektizide gespritzt. Die Richterin soll ihn nun wegen vorsätzlicher Beeinträchtigung der Umwelt zur Zahlung von Schadensersatz verurteilt haben. Dazu gab es eine Haftstrafe von bis zu zwölf Monaten, von denen er mindestens vier Monate ins Gefängnis müsse.

  • Bienensterben: So können Sie die Biene retten
  • Bienen in Gefahr: Werden schädliche Pestizide von den Feldern verbannt?

Der Mann ist jedoch gegen das Urteil in Berufung gegangen. Er soll zwar vor Gericht zugegeben haben, dass er das Insektizid verwendet habe. Dennoch bekannte er sich während der Verhandlung nicht schuldig. "Das (Bienensterben) ist aus widrigen Umständen entstanden. Es tut mir sicher auch leid, ich werde versuchen, ökologisch und zukunftsorientiert zu arbeiten", sagte der Mann laut APA vor der Urteilsverkündung.

Die Richterin war jedoch davon überzeugt, dass der Angeklagte gewusst habe, dass er gegen Vorschriften verstoße. Das berichtete der "ORF". Das strenge Urteil mit der Haftstrafe sollte laut der Richterin eine generalpräventive Wirkung haben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Bericht der österreichischen Presseagentur APA über den Gerichtsprozess
  • Bericht des "ORF": "Vier Monate Haft wegen Bienensterbens"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Betrunkener wirft Hund aus fünftem Stock
Österreich
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website