Sie sind hier: Home > Panorama > Tiere >

Tierfotograf sammelt Fingernägel zur Rettung der Nashörner

Schweden  

Tierfotograf sammelt Fingernägel für Nashörner

08.11.2019, 19:34 Uhr | rtr, sc

Tierfotograf sammelt Fingernägel, um Nashörner zu retten

Der Schwede Bjorn Persson fotografierte Nashörner in Kenia. Weil die illegale Jagd auf die Tiere nicht aufhört, hat sich der Fotograf eine Aktion überlegt.

Bjorn Persson fotografiert Nashörner in Kenia: Weil die illegale Jagd auf die Tiere nicht aufhört, hat sich der Fotograf eine Aktion überlegt. (Quelle: Reuters)


Weil die illegale Jagd auf Nashörner nicht aufhört, hat sich ein schwedischer Fotograf eine ungewöhnliche Aktion überlegt. Sie dürfte manche verstören. Aber hat er damit Erfolg?

Keratin ist eine schwefelhaltige Substanz, aus denen die Hörner von Nashörnern bestehen. Die Substanz befindet sich aber auch in menschlichen Fingernägeln. Deshalb sammelt der schwedische Fotograf Bjorn Persson Fingernägel von Shoppinggästen in einem Stockholmer Einkaufszentrum. Es ist seine Art des Protests. Denn Nashörner in Afrika werden gejagt, ihre Hörner sind in Asien heiß begehrt.

Die oft tödliche Jagd auf Nashörner hat maßgeblich dazu beigetragen, dass viele Arten von ihnen vom Aussterben bedroht sind. Tier- und Landschaftsfotograf Bjorn Persson findet, dass das Bewusstsein in Europa für die Tragweite dieser Taten noch größer sein könnte.

In China wird Horn als Medizin verwendet

In China werden aus dem Horn der Tiere medizinische Produkte hergestellt. "Das witzige an der ganzen Geschichte ist, dass es den selben Stoff enthält wie unsere Fingernägel," sagt Persson. Deshalb bittet er Menschen, ihre Nägel zu spenden, um daraus eigene Medizin herzustellen, die dann als Nashorn-Ersatz nach China verkauft werden soll.

Laut Persson kostet auf dem Schwarzmarkt ein Gramm Nasenhorn rund 133 Dollar. Ein ganzes Horn ist demnach rund 300.000 Dollar wert. Ob sein neues Produkt tatsächlich einschlagen wird, ist zweifelhaft. Laut namibischen Umweltschützern legen asiatische Konsumenten zum Teil viel wert darauf, dass das Hornmaterial echt ist. Und der Wert steigere sich, wenn die Hörner lebend vom Tier entfernt wurden.
 

 
Laut eigener Aussage will Persson mit seiner Aktion vor allem ein Bewusstsein schaffen, damit mehr für den Schutz der Tiere getan wird.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: