Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaTiere

Neue Studie: Kaiserpinguine könnten von der Erde verschwinden


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextScholz will für zweite Amtszeit antretenSymbolbild für einen TextKahn wird sich mehr bei DFL einbringenSymbolbild für einen TextDeutsche Snowboarderin stirbt bei UnfallSymbolbild für einen TextSöder: Höhere Erbschaftssteuer ungerechtSymbolbild für einen TextDiese Apps warnen bei KatastrophenSymbolbild für einen TextÄlteste DNA der Welt entdecktSymbolbild für einen TextBericht: Stromnetzbetreiber warnt KundenSymbolbild für einen TextBericht: Geheimpapiere in Trumps LagerSymbolbild für einen TextPutin: Gefahr eines Atomkriegs wächstSymbolbild für einen TextKlarspüler kann der Gesundheit schadenSymbolbild für einen TextFrau rast in 30er-Zone – schwerer CrashSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer: Mitarbeiter spricht offenSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Kaiserpinguine könnten von der Erde verschwinden

Von dpa, sc

Aktualisiert am 08.11.2019Lesedauer: 2 Min.
Kaiserpinguine in der Antarktis: Schreitet die Erderwärmung weiterhin voran, könnte es sie Ende des Jahrhunderts nicht mehr geben.
Kaiserpinguine in der Antarktis: Schreitet die Erderwärmung weiterhin voran, könnte es sie Ende des Jahrhunderts nicht mehr geben. (Quelle: Wolfgang Jäkel/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Klimakrise bedroht die Existenz der Kaiserpinguine. Laut einer Studie könnten die Tiere bis zum Ende des Jahrhunderts aussterben, sollte die Erderwärmung ungebremst weitergehen.

Schreitet die Erderwärmung mit derzeitigem Tempo weiter voran, könnten die Kaiserpinguine in den kommenden 80 Jahren aussterben. Bis 2100 würde ihre Zahl dann um 86 Prozent abnehmen, sagte Vogelexpertin Stephanie Jenouvrier von der Woods Hole Oceanographic Institution (WHOI).

Kaiserpinguine können bis zu 130 Zentimeter groß werden und leben in Kolonien auf dem Packeis in der Antarktis. Das Meereis, bestehend aus dicht angeordneten Eisschollen, dient den Pinguinen unter anderem als Plattform von der aus sie nach Nahrung tauchen und sich vor ihren Feinden in Sicherheit bringen. Wenn das Packeis schmilzt, verringert sich auch die Anzahl der im Meer lebenden Krebstiere, von denen sich die Vögel und viele andere Tiere in der Antarktis ernähren.

Der Klimawandel lässt die Eisschollen schmelzen

Das Packeis ist durch den Klimawandel immer stärker vom Schmelzen bedroht. Das Team um Jenouvrier nutzte und entwickelte verschiedene Computermodelle zur Projektion der Zukunft des Packeises und der Kaiserpinguine.

Das Ergebnis: Wenn die Erderwärmung auf 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter begrenzt werden kann – wie im Pariser Klimaabkommen vorgesehen – würden nur rund fünf Prozent des Packeises schmelzen und die Zahl der Pinguin-Kolonien um rund 19 Prozent sinken. Derzeit gebe es 54 bekannte Kolonien.

Verschärft sich die Klimakrise, sterben die Pinguine aus

Wenn die Erderwärmung nur auf 2 Grad begrenzt werden kann, würden fast 15 Prozent des Packeises schmelzen und rund ein Drittel der derzeit existierenden Pinguin-Kolonien verschwinden.


Gehe die Erderwärmung aber so weiter wie derzeit, dann würde die Zahl der Kolonien um 80 Prozent sinken, die Zahl der Pinguine sogar um mehr als 80 Prozent, schreiben die Forscher im Fachjournal "Global Change Biology". "In diesem Szenario liefen die Pinguine effektiv ihrem Aussterben entgegen", sagte Jenouvrier.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Tausende tote Robben in Russland angespült – Ursache unklar
Von Tobias Eßer
Antarktis
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website