Sie sind hier: Home > Panorama > Tiere >

Junge auf Borkum fängt zufällig seltenes Seepferdchen: "50 Jahren nicht gegeben"

"Hat es seit 50 Jahren nicht gegeben"  

Junge auf Borkum fängt zufällig seltenes Seepferdchen

02.09.2020, 10:49 Uhr | dpa

Junge auf Borkum fängt zufällig seltenes Seepferdchen: "50 Jahren nicht gegeben". Ein seltenes Kurzschnäuziges Seepferdchen schwimmt im Aquarium

Ein seltenes Kurzschnäuziges Seepferdchen schwimmt im Nordsee Aquarium Borkum. Foto: --/Nordseeheilbad Borkum GmbH /dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Lange galten sie im Wattenmeer als ausgestorben, nur selten werden lebende Exemplare entdeckt. Nun schwimmt ein außergewöhnlicher Fang im Aquarium der Nordseeinsel Borkum.

Zwei seltene Kurzschnäuzige Seepferdchen haben im Nordsee Aquarium Borkum ein neues Zuhause gefunden. Die etwa fünf und zehn Zentimeter großen Tierchen kamen auf ganz unterschiedlichen Wegen zu Maria und Ihno Oetjen, die das Aquarium betreiben.

Ein Borkumer Junge habe eines der Seepferdchen vor einem Monat beim Keschern im Hafen im Netz gehabt und es dann ganz aufgeregt mit seinen Eltern ins Aquarium gebracht, erzählt Maria Oetjen.

"Wir sind natürlich happy"

"Das hat es bei uns seit 50 Jahren nicht gegeben, dass ein Seepferdchen lebend gefangen wurde. Wir sind natürlich happy." Vor 14 Tagen dann hatten Fischer auf einem Kutter ein zweites Seepferdchen im Netz entdeckt. Beide schwimmen nun in einem eigenen Becken.

Nach Angaben des Vereins Schutzstation Wattenmeer in Husum gibt es weltweit etwa 100 Arten von Seepferdchen, die zwischen 1,5 und 35 Zentimeter groß werden. Sie galten seit 1930 im deutschen Wattenmeer als ausgestorben. Seit Ende der Neunziger Jahre wurden aber immer wieder mal lebende Exemplare entdeckt.

Kurz- und Langschnäuzige Seepferdchen sind von Europas Küsten bekannt – im Wattenmeer kommt eher das Kurzschnäuzige ("Hippocampus hippocampus") vor. Es hat keine oder kurze Fransen auf dem Kopf, seine Schnauze ist kürzer als ein Drittel der Kopflänge und aufwärts gebogen. Seepferdchen schlürfen kleine Beutetiere wie Planktonkrebschen in weniger als einer Hundertstelsekunde mit ihrem Rüssel ein. Der blitzschnelle Saugakt erzeugt ein hörbares Klicken.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal