• Home
  • Panorama
  • Tiere
  • Japan: Mann verwechselt Bärenbaby mit Hund – Bärenmutter greift ihn an


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRegierung rät zu NotstromaggregatenSymbolbild für einen TextMassenschlägerei auf "Karls Erdbeerhof"Symbolbild für einen TextEishockey-Torwart in Russland verhaftetSymbolbild für einen TextSchweinepest erreicht NiedersachsenSymbolbild für einen TextHanni Hüsch verlässt die ARDSymbolbild für einen TextSenioren in Wohnung brutal überfallenSymbolbild für einen TextIgelrettung fordert vier VerletzteSymbolbild für einen TextSchauspieler Joe Turkel ist totSymbolbild für einen TextAustralierin missbrauchte 14-JährigenSymbolbild für einen TextEinlass-Chaos bei Festival: "Enttäuschend"Symbolbild für einen Watson TeaserPocher stichelt fies nach Promi-TrennungSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Mann verwechselt Bärenbaby mit Hund – Bärenmutter greift ein

Von dpa
Aktualisiert am 19.10.2020Lesedauer: 1 Min.
Ein Bärenbaby (Symbolbild): Ein Japaner hat einen kleinen Bären mit einem Hundewelpen verwechselt.
Ein Bärenbaby (Symbolbild): Ein Japaner hat einen kleinen Bären mit einem Hundewelpen verwechselt. (Quelle: imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Glück hat der Japaner gehabt: Als er in einer Parkanlage einen niedlichen Hund streicheln will, wird er von hinten von einer Bärenmutter angefallen. Bis auf zerissene Klamotten blieb der Mann jedoch unverletzt.

Ein Japaner hat ein Bärenbaby mit einem Hund verwechselt – und prompt einen Denkzettel von der Bärenmutter verpasst bekommen. Wie die japanische Tageszeitung "Yomiuri Shimbun" am Montag berichtete, hatte der Mann in der Präfektur Niigata die Parkanlage Ichishima Tei besucht, als er nahe des Haupteingangs einen vermeintlich niedlichen Hund bemerkte. Als er ihn streicheln wollte, sei der ahnungslose Spaziergänger plötzlich von hinten von der Bärenmutter angefallen worden.

Zum Glück lies der Bär von dem Mann ab. Bis auf zerrissene Klamotten sei er unverletzt geblieben, hieß es. Die übrigen gut ein Dutzend Touristen und Parkmitarbeiter brachten sich in Sicherheit. Der Park solle nun bis Monatsende geschlossen bleiben.

Bereits neun Bärenangriffe auf Menschen seit April

In Niigata herrscht derzeit Bärenalarm, nachdem eine 73 Jahre alte Frau von einem Bären beim Arbeiten auf ihrem Bauernhof angefallen und tödlich am Kopf verletzt worden war. Seit April wurden bereits neun Menschen in Niigata von schwarzen Kragenbären angefallen.

Ein Grund, warum sich die Bären vor ihrem bevorstehenden Winterschlaf öfter menschlichen Siedlungen nähern, ist laut Experten, dass sie nicht genug Bucheckern in den Bergwäldern finden. Hinzu bekommt, dass immer mehr Gegenden wegen der Überalterung der Bevölkerung verwaisen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Afrikanische Schweinepest erreicht Niedersachsen
  • Sophie Loelke
  • Nicolas Lindken
Von M. KĂĽper, S. Loelke, N. Lindken
Justiz & Kriminalität
Kriminalfälle




t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website