• Home
  • Panorama
  • Tiere
  • Wolfsburg: Tierschützer zeigen Museum wegen toter Fliegen an


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFriedrich Merz liegt im KrankenhausSymbolbild für einen TextAlle Tesla-Ladesäulen sind illegalSymbolbild für einen TextLkw-Fahrer fleht auf A40 um HilfeSymbolbild für ein VideoUnglaubliche Szenen im FreibadSymbolbild für einen TextLego siegt vor GerichtSymbolbild für einen TextErstes Gold bei European ChampionshipsSymbolbild für einen TextCarmen Geiss zeigt neuen LookSymbolbild für einen TextSchicksalsschlag für Claudia EffenbergSymbolbild für ein VideoLiegenwahnsinn auf MallorcaSymbolbild für ein VideoMordfall nach 52 Jahren gelöstSymbolbild für einen TextSänger von NS-Gedenken ausgeladenSymbolbild für einen Watson TeaserCathy Hummels zeigt ihren "Neuen"Symbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Tierschützer zeigen Museum wegen toter Fliegen an

Von dpa
07.07.2022Lesedauer: 2 Min.
Da Kunstmuseum in Wolfsburg: Die Peta hat ein Projekt zur Anzeige gebracht.
Da Kunstmuseum in Wolfsburg: Die Peta hat ein Projekt zur Anzeige gebracht. (Quelle: Christophe Gateau/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein Museum will darauf aufmerksam machen, dass jede Nacht Insekten durch öffentliches Licht sterben. Auch für das Projekt verenden etliche Fliegen.

Das Kunstmuseum Wolfsburg ist wegen einer Installation, in der Fliegen sterben, in die Kritik geraten. Nach einer Anzeige der Tierrechtsorganisation Peta sprach das Veterinäramt der Stadt dem Museum eine mündliche Verwarnung aus. Zu diesem Zeitpunkt war das Werk von Star-Künstler Damien Hirst bereits wieder abgebaut.

"Wir dachten, Fliegen fallen nicht unter das Tierschutzgesetz", sagte Museumsdirektor Andreas Beitin der "Braunschweiger Zeitung". In der Ausstellung "Macht!Licht" sei es darum gegangen, darauf aufmerksam zu machen, dass jede Nacht Insekten durch öffentliches Licht sterben.

"Tiere zu töten hat nichts mit Kunst zu tun, es zeigt lediglich die Überheblichkeit von Menschen, die für ihre eigenen Interessen buchstäblich über Leichen gehen", sagte Peter Höffken von Peta. Laut Tierschutzgesetz dürfe niemand einem Tier ohne "vernünftigen Grund" Leid oder Schaden zufügen.

Prüfung, ob künstliche Fliegen verwendet werden können

"Wir teilen den Grundgedanken der Tierschutzorganisation, dass Tiere nicht dazu da sind, uns zu unterhalten oder dass wir sie ausbeuten", sagte der Geschäftsführer des Kunstmuseums, Otmar Böhmer, der dpa. Das Werk von Hirst befinde sich schon seit den 90er Jahren in der eigenen Sammlung. In einem gläsernen Doppelkubus schlüpfen zunächst Fliegen – wenn sie dem Licht folgend in den anderen Teil fliegen, sterben sie.

Die Larven seien im Angelhandel erworben worden, sagte Böhmer. Es sei nur ein kleiner Teil der geschlüpften Fliegen in der Installation geblieben, um die Grundaussage des Werkes darstellen zu können. Das Museum wolle so bald wie möglich mit dem Künstler beziehungsweise seinem Studio Kontakt aufnehmen, um zu klären, ob die Installation auch mit künstlichen Fliegen präsentiert werden dürfe. Andernfalls soll sie nie wieder ausgestellt werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Drückerfische attackieren Schwimmer in Frankreich
Wolfsburg
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website