Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikUkraine

Duma-Politiker droht deutschem Reporter: "Werden euch alle töten"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextGaspreis sinkt auf ZweimonatstiefSymbolbild für einen TextSpekulation um Krönung von CharlesSymbolbild für einen TextRKI: So ist die aktuelle Corona-LageSymbolbild für ein VideoIran: Schülerinnen wollen Regime stürzenSymbolbild für einen TextTagesschau: skandalöse FormulierungSymbolbild für einen TextFlitzer überwältigt: Anzeige gegen US-StarSymbolbild für einen TextThunberg: Ihre Krankheit half ihrSymbolbild für einen TextTanklaster erfasst Schulkind – totSymbolbild für einen TextTexas richtet Mörder hinSymbolbild für einen TextNackte Haut bei Tribute-to-Bambi-GalaSymbolbild für einen TextKölner Erzbistum feuert HochschulkanzlerinSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Kandidatin reagiert auf TV-DemütigungSymbolbild für einen TextFesselndstes Strategiespiel des Jahres

Putin-Verbündeter droht deutschen Reportern: "Werden euch alle töten"

Von t-online, pdi

07.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Drohungen im russischen Staatsfernsehen: In der Sendung "60 Minuten" droht Duma-Politiker Aleksej Schurawljow westlichen Journalisten, die aus der Ukraine berichten.
Drohungen im russischen Staatsfernsehen: In der Sendung "60 Minuten" droht Duma-Politiker Alexej Schurawljow westlichen Journalisten, die aus der Ukraine berichten. (Quelle: @francis_scarr/twitter-video)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Drohungen gegen westliche Journalisten im russischen Staatsfernsehen: Ein Duma-Politiker hat in einer Abendsendung nun gegen einen "Bild"-Reporter gehetzt.

Der russische Poltiker und Duma-Abgeordnete Alexej Schurawljow hat in der Sendung "60 Minuten" im russischen Staatsfernsehen "Bild"-Reporter Björn Stritzel bedroht. "Ich will diesem Nazi sagen: 'Wir werden kommen und euch alle töten'", sagte Schurawljow über den deutschen Journalisten. Der 60-Jährige gilt als Nationalist, seine Partei "Rodina" zählt zu den Verbündeten des russischen Präsidenten Wladimir Putin im Parlament und steht damit auch hinter dem russischen Angriffskrieg in der Ukraine.

Doch diese Äußerung war selbst für den TV-Moderator Jewgeni Popow zu viel. "Das sind Journalisten und Propagandisten, aber lassen Sie uns nicht so sein. Lassen Sie uns niemanden umbringen", tadelte Popow seinen Gast. Schurawljow reagierte allerdings gleichgültig und schimpfte weiter. Der gezielte Angriff auf Journalisten gilt als Kriegsverbrechen – ein Vorwurf, der ohnehin schon gegen das russische Regime erhoben wird.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Das Einschreiten des Moderators ist durchaus bemerkenswert: Die Talkshow "60 Minuten" auf "Rossija" ist ein Propagandainstrument des Kreml, nur ganz selten gibt es Kritik an Putin und am Krieg. Zuletzt machte der russische Oberst Michail Chodarjonok im Mai Schlagzeilen, als er in der Sendung den Krieg kritisierte – er ruderte nach dem Auftritt allerdings überraschend zurück.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"RTL Aktuell Spezial": Am Dienstagabend widmet sich die Sendung der Hitzewelle.
Kurzfristige Programmänderung bei RTL
Symbolbild für ein Video
Putins Atom-U-Boot entdeckt

"Regime foltert und tötet Ukrainer"

"Bild"-Reporter Björn Stritzel reagierte in einem Statement für die "Newsweek" auf die Drohung. "Es sagt viel über die russische Gesellschaft aus, eine solche 'Freakshow' als Hauptnachrichtensendung zu haben", sagte der Journalist dem US-Nachrichtenmagazin. "Es ist wichtiger, sich daran zu erinnern, dass das Regime, das solche Clowns einsetzt, Ukrainer foltert und tötet und täglich mutige russische Journalisten wie Wladimir Kara-Mursa einsperren oder ermorden lässt."

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Auch andere Institutionen zeigten sich schockiert. "Wir protestieren empört gegen diese Grenzüberschreitung", schrieb zum Beispiel die Organisation "Reporter ohne Grenzen" auf Twitter.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • TV-Sendung "60 Minuten"
  • newsweek.de: Putin Ally Threatens to Kill German Journalist Reporting From Ukraine
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Adrian Roeger
Von Hannes Molnár, Adrian Röger
UkraineWladimir Putin
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website