HomePolitikUkraine

Russischer Deserteur: "Haben die Leute zu Wilden gemacht"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextMilitär-Putsch in WestafrikaSymbolbild für einen TextShow von Florian Silbereisen abgesagtSymbolbild für einen TextBericht: Mehr illegale EinreisenSymbolbild für einen TextNordkorea feuert Raketen abSymbolbild für einen TextSPD-Chefin kritisiert BundesregierungSymbolbild für einen TextGorilla erfüllt 18-Jähriger letzten WunschSymbolbild für einen TextModeratorin legt Streit mit WDR beiSymbolbild für einen TextSohn von Mette-Marit liebt TV-StarSymbolbild für ein VideoArtillerie zerstört russischen PanzerSymbolbild für einen TextAusschluss von WM-Teilnehmer gefordertSymbolbild für einen TextFehler beim Überholen – Fahrer stirbtSymbolbild für einen Watson TeaserOliver Pocher schießt gegen RTL-StarSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Russischer Deserteur: "Sie haben die Leute zu Wilden gemacht"

Von t-online, ld

18.08.2022Lesedauer: 3 Min.
imago images 165734670
Ein russischer Soldat in der Ukraine (Symbolbild): "Sie haben die Leute zu Wilden gemacht." (Quelle: IMAGO/Konstantin Mihalchevskiy)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das Tagebuch eines Fallschirmjägers lässt tief in die Abgründe des russischen Angriffskrieges blicken. Die Eindrücke unterscheiden sich von den Erzählungen des Kreml.

Vor einigen Tagen berichtete t-online über Pavel Filatiev. Der ehemalige russische Fallschirmjäger hat die Kriegsschrecken des russischen Überfalls schonungslos aufgeschrieben. Sein Kriegstagebuch ist ein Bericht über das Grauen: 141 Seiten Frontalltag. Es ist ebenso eine Abrechnung mit Russlands Angriffskrieg wie mit seinem Militär selbst. Jetzt soll feststehen: Pavel Filatiev hat Russland verlassen.

Vor seiner Flucht gelang es dem britischen "Guardian" mit Filatiev zu sprechen. Mehrmals trafen sie sich in U-Bahnhöfen und abgelegenen Cafés. Dabei gab Filatiev neue Details bekannt. Das Blatt hat jetzt auch Teile des Frontberichts übersetzt und veröffentlicht.

Ohne den Schritt ins Ausland wäre ihm sein Tagebuch wohl zum Verhängnis geworden. Denn wer in Russland bei den Kämpfen in der Ukraine von einem Krieg spricht, macht sich strafbar. Erst überlegte der ehemalige Soldat, sich direkt zu stellen. Menschenrechtsaktivisten ermutigten ihn dann doch noch das Land zu verlassen. Angeblich soll er sich mittlerweile in den USA aufhalten.

Weitere Details: Verwundung, Frustration, Unmut

Bei den Treffen hat Filatiev den Journalisten neue Details über seine Zeit an der Front erzählt. Er habe zunächst Probleme gehabt zu verstehen, warum man überhaupt in den Krieg zog: "Es hat Wochen gebraucht, bis ich verstanden habe, dass es keinen Krieg auf russischem Boden gab und dass wir die Ukraine einfach überfallen haben." Die Kommandeure hätten sich nicht um ihre Untergebenen gekümmert. Männer, die sich für Pläne aufopferten, die sie selbst nicht einmal richtig kannten: "Sie haben die Leute zu Wilden gemacht", schreibt Filatiev in seinem Tagebuch.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
US-Präsident Joe Biden: Die USA reagieren auf die Annexion ukrainischer Gebiete mit weiteren Sanktionen.
Biden: "Mr. Putin, missverstehen Sie nicht, was ich sage"

Filatievs Einheit sei auch einen Monat bei Mykolajiw eingesetzt worden. Dort habe man sich eingegraben – unter ständigem Artilleriefeuer der Ukrainer. Durch einen nahen Granateneinschlag soll er am Auge verletzt worden sein.

Gräueltaten habe er selbst keine erlebt. Doch er berichtete von einer Kultur der Wut und der Frustration in der Armee. In seinen Tagebüchern heißt es: "Die meisten Menschen in der Armee sind unzufrieden mit dem, was dort passiert, sie sind unzufrieden mit der Regierung und ihren Befehlshabern, sie sind unzufrieden mit Putin und seiner Politik, sie sind unzufrieden mit dem Verteidigungsminister, der selbst nie in der Armee gedient hat."

"Guardian" ließ sich Wesenskern der Erzählung dokumentieren

Wie viele Berichte aus dem Kriegsgebiet lassen sich auch die Angaben Filatiev schwerlich verifizieren. Der Guardian ließ sich daher wesentliche Elemente der Erzählungen durch Dokumente und Fotografien belegen.

Ein russischer Soldat vor einem zerstörten Wohnhaus (Symbolbild): "Ich weigere mich, an diesem Wahnsinn teilzunehmen"
Ein russischer Soldat vor einem zerstörten Wohnhaus (Symbolbild): "Ich weigere mich, an diesem Wahnsinn teilzunehmen" (Quelle: IMAGO/Konstantin Mihalchevskiy)

Das Tagebuch von Pavlo Filatiev ist einer der wenigen Berichte von Soldaten, die offen mit ihren Erlebnissen im Ukraine-Krieg umgehen. "Wenn nur die Hälfte davon stimmt, kann man mit Fug und Recht sagen, dass diese Armee eine Katastrophe ist", twitterte dazu der deutsche Militärexperte Carlo Masala.

Filatiev berichtete von Plünderungen in Cherson

Bei einem Einsatz des Soldaten in Cherson soll es zu Plünderungen gekommen sein: "Wie Wilde haben wir dort alles gegessen: Haferflocken, Brei, Marmelade, Honig, Kaffee. Alles war uns egal, man hatte uns schon bis an die Grenze getrieben." Er selbst habe sich eine Mütze gestohlen, zu kalt war die Sturmhaube, die er bis dahin besessen hatte. Eigentlich wusste er, dass sich das Plündern nicht gehörte: "Ich ekelte mich vor all den Plünderungen, trotz meines hektischen Zustandes."

Das Tagebuch ist auch deshalb so brisant, weil der russische Soldat offen der kremltreuen Propaganda in seiner Heimat widerspricht. "Es mag nichts ändern, aber ich weigere mich, an diesem Wahnsinn teilzunehmen. Ethisch gesehen wäre es einfacher, wenn die Ukraine uns angreifen würde, aber die Wahrheit ist, dass wir in die Ukraine eingefallen sind und die Ukrainer uns nicht eingeladen haben", schreibt Fliatiev.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • theguardian.com: "‘They turned us into savages’: Russian soldier describes start of Ukraine invasion" (Englisch)
  • theguardian.com: "‘I don’t see justice in this war’: Russian soldier exposes rot at core of Ukraine invasion" (Englisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ein Kommentar von Patrick Diekmann
Carlo MasalaChersonMilitärRusslandUSAUkraine
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website