Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikUkraine

ukrainische Verteidigungsminister Oleksiy Reznikow : "Russland kann geschlagen werden"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNobelpreis geht an QuantenphysikerSymbolbild für ein VideoNeues Kriegsschiff für die UkraineSymbolbild für einen TextEr war der reale James BondSymbolbild für einen TextDeutscher Tourist in Südafrika getötetSymbolbild für einen TextWinterspiele bald in Saudi-ArabienSymbolbild für einen TextHSV-Legende kündigt Job im IranSymbolbild für einen TextStreaming-Portal in Russland verurteiltSymbolbild für einen TextPodolski bekommt eigene Radio-Show Symbolbild für einen TextWhatsApp testet langersehnte FunktionSymbolbild für einen TextCathy Hummels zeigt ihr "neues Ich"Symbolbild für einen Text33 Männer mit Nacktaufnahmen erpresstSymbolbild für einen Watson TeaserModel zeigt ihre neuen Brüste nach OPSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

"Russland kann geschlagen werden – und wir tun es"

Von t-online, dpa, wan

Aktualisiert am 22.09.2022Lesedauer: 2 Min.
Ukrainische Soldaten vor dem Ortsschild einer befreiten Stadt: Kiew macht derzeit Fortschritte bei der Rückeroberung.
Ukrainische Soldaten vor dem Ortsschild einer befreiten Stadt: Kiew macht derzeit Fortschritte bei der Rückeroberung. (Quelle: Ukraine Armed Forces/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der ukrainische Verteidigungsminister Oleksij Resnikow ist optimistisch, die russischen Truppen besiegen zu können. Er spricht von einer Doppel-Strategie.

Nach Worten des ukrainischen Verteidigungsministers Oleksij Resnikow sei die militärische Strategie nicht nur, die russischen Truppen aus besetzten Gebieten zu vertreiben. Man wolle die Einheiten so weit wie möglich schwächen, um neue Angriffe unmöglich zu machen.

Die ukrainische Nachrichtenseite "Ukrinform" zitiert den Minister, der auf dem internationalen Symposium YES gesprochen hatte: "Manchmal wollen wir, dass die Russen schnell wegrennen und unser Territorium befreien und in diese Orte dann einrücken. Unser Militär sagt auch, dass wir zuvor deren Geräte zerstören und Soldaten töten sollen, soviel wie möglich." Wenn man die gegnerischen Einheiten nur fliehen lassen würde, könnten sie sich umgruppieren und zurückkommen. "Unsere Aufgabe ist, die russische Armee durch Zerstörung zu schwächen."

Er sagte, dass die Welt früher nicht geglaubt hätte, dass die russischen Truppen geschlagen werden könnten. Jeder habe gedacht, dass dies die zweitgrößte Armee der Welt sei und dass sie unbesiegbar sei. Auch sei man davon ausgegangen, dass die Ukraine innerhalb von 72 Stunden erobert werden würde. "Heute hat die Welt gesehen, dass es absolut offensichtlich ist, dass die Russen geschlagen werden können und müssen, und wir tun es und werden es tun", erklärte Resnikow.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
imago images 170257434
Symbolbild für ein Video
Russland plant die nächste Provokation

Selenskyj: 2.000 Quadratkilometer zurückerobert

Im Rahmen ihrer Gegenoffensive hat die ukrainische Armee Präsident Wolodymyr Selenskyj zufolge in den vergangenen zehn Tagen rund 2.000 Quadratkilometer in bislang von Russland besetzten Gebieten zurückerobert. In seiner Videoansprache dankte Selenskyj am Samstagabend allen Soldaten, die an Rückeroberungen im Charkiwer Gebiet im Osten der Ukraine beteiligt waren. Bilder in sozialen Netzwerken zeigen ukrainische Soldaten, die in offenbar zurückeroberten Orten die Landesflagge hissen.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Russlands Militär hatte früher am Tag einen Rückzug aus dieser Region bekanntgegeben. Die russische Armee habe mit der Flucht eine gute Entscheidung getroffen, sagte der ukrainische Staatschef: "Besatzer haben in der Ukraine keinen Platz und werden keinen haben."

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, sagte am Samstag in Moskau, Soldaten sollten etwa aus der strategisch wichtigen Stadt Isjum abgezogen werden. Auch aus der Stadt Balaklija, die die Ukrainer in der vergangenen Woche als befreit gemeldet hatten, sollen die russischen Truppen abrücken. Die von Russland in Charkiw eingesetzte Militärverwaltung rief die Menschen auf, die Region zu verlassen.

Auch mit Hilfe westlicher Waffen hat die Ukraine mehr als sechs Monate nach Russlands Einmarsch zuletzt massive Vorstöße im ostukrainischen Gebiet Charkiw vornehmen können. Am Samstagnachmittag gab Russlands Verteidigungsministerium dann den Rückzug aus strategisch wichtigen Städten bekannt. Offiziell wurde das in Moskau mit einer Umgruppierung von Einheiten begründet.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Ukrinform.ua: Reznikov on the actions of the armed forces
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Nicolas Lindken
Von Hannes Molnár, Nicolas Lindken
KiewMilitärRusslandUkraineWolodymyr Selenskyj
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website