Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikUkraine

Ukraine-Krieg: Immer mehr Russen fliehen wohl nach Antalya – Angst vor Mobilmachung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBericht: RBB-Mitarbeiter treten in StreikSymbolbild für ein VideoJetzt kommt die WetterwendeSymbolbild für einen TextUkraine soll Streumunition erhaltenSymbolbild für einen TextBeziehungstat: "Da habe ich gebrannt"Symbolbild für einen TextLehrerin hat Schüler sexuell missbrauchtSymbolbild für einen TextF1-Teamchef wollte Mick SchumacherSymbolbild für einen TextHandball: WM-Star bricht sich die HandSymbolbild für einen TextReal lässt Bundesliga-Transfer platzenSymbolbild für einen TextBrauerei muss nach 130 Jahren schließenSymbolbild für einen TextPorsche der Familie Geiss abgebranntSymbolbild für einen TextDie heutigen Gäste von Markus Lanz Symbolbild für einen Watson TeaserFunkstille von Nackt-Model aufgeklärtSymbolbild für einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Bericht: Immer mehr Russen fliehen nach Antalya

Von t-online
Aktualisiert am 06.11.2022Lesedauer: 2 Min.
imago images 169049403
Antalya: Die türkische Stadt ist bei flüchtenden Russen beliebt. (Quelle: IMAGO/Mustafa Kaya)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die türkische Stadt Antalya ist ein beliebtes Ziel von Russinnen und Russen, die vor Putins Mobilmachung fliehen. Das hat Einfluss auf die Stadtentwicklung.

Seit dem Mobilisierungsbefehl Putins sind bereits Tausende Russen geflohen, viele von ihnen in die türkische Stadt Antalya. In der bei Urlaubern beliebten Stadt entsteht laut einem "Spiegel"-Bericht eine der größten russischen Exilgemeinden. Die Zahl der Ausländer, die dauerhaft in Antalya leben, hat sich in den letzten zweieinhalb Jahren mehr als verdoppelt. Mittlerweile sind dort 177.000 Menschen ohne türkische Staatsbürgerschaft ansässig. Etwa ein Drittel kommt aus Russland.

In der Türkei ist es für russische Staatsbürger vergleichsweise leicht, sich niederzulassen. Sie bekommen relativ einfach eine Aufenthaltsgenehmigung für ein Jahr, können in anderen Ländern gesperrte russische Zahlungsanbieter nutzen und in Supermärkten werden mittlerweile auch russische Produkte verkauft. In Antalya gibt es sogar eine russische Schule.

Großer Andrang erhöht Preise für Wohnraum

Der große Andrang auf die Stadt hat auch einen Einfluss auf die Wohnungspreise – sowohl zur Miete als auch zum Kauf. Immobilienmakler Nurettin Hacioglu erklärte dem "Spiegel", dass die Nachfrage von Russinnen und Russen auf Wohnraum in Antalya seit dem Beginn des russischen Angriffskrieges enorm gestiegen sei.

"Der Preis spielt oft keine Rolle", sagt Hacioglu. Und so kostet die Monatsmiete einer Zweizimmerwohnung im Stadtteil Konyaalti, den Einheimische mittlerweile "Little Russia" nennen, 30.000 bis 40.000 Lira (ca. 1.600 bis 2.200 Euro). Vor dem Krieg habe eine solche Wohnung etwa 8.000 Lira (etwa 430 Euro) gekostet.

Einheimische können sich die Mieten in Antalya zunehmend nicht mehr leisten. Etliche sind gezwungen, an den Stadtrand oder an einen ganz anderen Ort zu ziehen. Weil die Verärgerung über den Anstieg der Wohnkosten in Antalya inzwischen groß ist, hat die Regierung Ausländern in mehreren Stadtteilen verboten, Wohnungen zu kaufen oder neu zu mieten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • spiegel.de: "Wie sich Antalya in eine russische Stadt verwandelt" (kostenpflichtig)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Nächstes Land kündigt Panzerlieferung an Ukraine an
  • Adrian Roeger
Von Hannes Molnár, Adrian Röger
AntalyaRusslandTürkei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website