t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikUkraine

Russische Soldaten flehen um Heimaturlaub – Video geteilt


Russische Soldaten flehen Putins Verteidigungsminister an

Von t-online, wan

Aktualisiert am 25.11.2023Lesedauer: 2 Min.
Putin (l.) und Schoigu bei einer Militärparade im Juli 2023.Vergrößern des BildesPutin (l.) und Schoigu bei einer Militärparade im Juli 2023: Soldaten nahe Cherson kritisieren die Militärführung. (Quelle: IMAGO/Sergei Karpukhin)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

In der russischen Armee herrscht Unzufriedenheit. Soldaten sollen sich in einem Video an Verteidigungsminister Schoigu gewandt haben.

Eine Gruppe russischer Soldaten hat in einem auf Telegram veröffentlichten Video Verteidigungsminister Sergej Schoigu angefleht, ihnen Heimaturlaub zu gewähren. Sie beschweren sich in dem Clip, der auf dem Kanal von Mobilization News geteilt wurde, zudem über die Militärführung.

In dem Video beschuldigen die maskierten Soldaten ihren Kommandeur, sie töten zu wollen. Sie seien vom 26. Regiment des 2. Bataillons, weitere Angaben machen sie nicht. Im Hintergrund sind Explosionen zu hören. Sie geben an, in der Region Krynky nahe Cherson in der Ostukraine stationiert zu sein. Diese befindet sich am linken Ufer des Flusses Dnipro, wo die Ukraine seit einigen Wochen Brückenköpfe einrichten konnte und offenbar Fortschritte macht. Die Echtheit des Videos kann aber derzeit nicht unabhängig bestätigt werden.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Seit Stationierung keinen Tag frei

Die Soldaten sagen, sie seien dort seit Juli stationiert und hätten seitdem nicht einen einzigen freien Tag gehabt. Sie fordern laut einer englischen Übersetzung des estnischen Bloggers Dmitri häufigere Rotationen. Angeblich seien von der Originalstärke nur noch 50 Mann übrig, ihr "inkompetenter" Kommandeur würde gefälschte Bericht an seine Vorgesetzten schicken. Er habe sie auf die von ukrainischen Truppen besetzten Gebiete geschickt. Viele ihrer Kameraden seien mittlerweile gefallen.

"Er hat unsere Leute getötet. Er hat berichtet, dass hier alles großartig ist. Aber in Wirklichkeit sind drei Kompanien tot und verwundet", sagte einer der Soldaten, der als seinen Rufnamen "Snake" angibt.

Die Ukraine hat seit einigen Wochen Soldaten auf der linken Flussseite des Dnipros stationieren und auch schweres Gerät dorthin bringen können. Damit ist ein kleiner Schritt in Richtung einer Befreiung der Krim getan. Allerdings befinden sich auf dem Weg dorthin noch zahlreiche russische Verteidigungsanlagen. Die Überquerung des Flusses gilt jedoch als strategischer Erfolg, wie unter anderem das Institut für Kriegsstudien berichtet.

Wie groß diese Erfolge wirklich sind, ist schwer auszumachen. Ob die ukrainische Armee, wie von der Sprecherin der Kommandostelle Süd, Natalja Gumenjuk, verkündet, tatsächlich die russischen Truppen drei bis acht Kilometer zurückgedrängt hat, lässt sich nicht bestätigen.

Video | Russischer Veteran fleht Putin an
Player wird geladen
Quelle: t-online

Die US-Denkfabrik Institute for the Study of War listet verschiedene unbestätigte Berichte russischer Militärblogger auf, nach denen es Kämpfe nahe den Ortschaften Poima, Pischchaniwka und Krynky gibt. Diese Orte liegen zwei bis vier Kilometer vom Ufer entfernt. Auch unbestätigte Videos, die in sozialen Medien kursieren, sollen ukrainische Soldaten auf der anderen Flussseite zeigen.

Beschwerden russischer Soldaten über die Bedingungen an der Front gibt es immer wieder. Zuletzt flehte ein junger Mann den russischen Präsidenten Wladimir Putin an, nicht noch einmal eingezogen werden. Nach einem ersten freiwilligen Einsatz habe er wegen einer Verletzung nur noch 30 Prozent Sehkraft – doch jetzt sei ein erneuter Ruf an die Front gekommen. Vor zwei Wochen hatte es Berichte über russische Soldaten gegeben, die ihren Kommandanten erschlagen hätten und dann desertiert seien. Sie machten der Führung ebenfalls schwere Vorwürfe.

Verwendete Quellen
  • kyvpost.com: "Russian Troops Plead for Rotation After Losing 3 Companies from Ukrainian Bridgeheads"
  • telegram.com: "До сих пор никакой ротации, ни одного выходного" via @mobilizationnews
  • understandingwar.org: Russian Offensive Campaign Assessment, November 19, 2023
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website