t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePolitikUkraine

Charkiw: Neues russisches Artilleriesystem an der Front entdeckt


Front bei Charkiw
Neues russisches Artilleriesystem entdeckt

Von t-online, csi

04.06.2024Lesedauer: 2 Min.
Die neueste russische 152-mm-Selbstfahrlafette 2S43 Malva: Sie wurde offenbar zum ersten Mal auf dem Schlachtfeld gesichtet.Vergrößern des BildesDie neueste russische 152-mm-Selbstfahrlafette 2S43 Malva: Sie wurde offenbar zum ersten Mal auf dem Schlachtfeld gesichtet. (Quelle: Sofya Sandurskaya/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Nach einem dreijährigen Testzyklus verfügt Russland nun offenbar über ein neues Artilleriesystem. Es soll ein besonderes Fahrgestell haben, die Reichweite liegt allerdings unter den Systemen anderer Nationen.

Eine Aufklärungsdrohne hat an der Grenze zur Ukraine offenbar ein neues russisches Artilleriesystem entdeckt. Unter anderem das pro-ukrainische Portal "Militarnyi" berichtet, dass die neuste 152-mm-Selbstfahrlafette vom Typ 2S43 Malva zum ersten Mal auf dem Schlachtfeld gesehen wurde. Sie soll von einer Langstreckenaufklärungsdrohne in der Oblast Belgorod entdeckt worden sein. Der X-Account "Kriegsforscher" veröffentlichte Bilder von der Malva.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Auch ein kurzes Video, das die Haubitze an der Front bei Charkiw zeigen soll, zirkuliert auf X. Das russische Staatsunternehmen Rostec übergab die erste Charge der Artilleriegeschütze bereits im Oktober 2023 an das Verteidigungsministerium, berichtete die russische Tageszeitung "Kommersant" damals. Laut "Militarnyi" wurde bereits im Juli ein dreijähriger Zyklus staatlicher Tests abgeschlossen. Die Entwicklung der Selbstfahrlafetten soll demnach bereits in den 2010er-Jahren begonnen haben.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Fahrgestell weist Besonderheit auf

Die 2S43 Malva ist mit einem 152-mm-Geschütz bewaffnet. Das Rohr wird auch bei den in der Sowjetunion entwickelten Panzerhaubitzen 2S19 Msta-S und 2A65 Msta-B verwendet, schreibt "Militarnyi". Demnach liegt die Feuerreichweite mit konventionellen hochexplosiven Geschossen bei 24,7 Kilometern, mit raketengestützten Geschossen bei etwa 29 Kilometern. Zum Vergleich: Die französische Selbstfahrlafette Caesar oder die ukrainische Bohdana können bis zu 40 Kilometer weit schießen, so das pro-ukrainische Portal.

Eine Besonderheit der Malva ist laut "Kommersant" das Fahrgestell mit Rädern statt mit Ketten. Die Geschütze werden laut "Militarnyi" auf ein LKW-Fahrgestell montiert, was Kosten senke und das Produktionstempo der Malva beschleunige. Das Fahrgestell führt "Kommersant" zufolge zu niedrigeren Betriebskosten und größeren technischen Ressourcen als bei Kettenfahrzeugen. Das Aufstellen und Verlassen einer Position sowie das Anvisieren eines Ziels erfordere so zudem weniger Zeit.

Wie viele Exemplare der 2S43 Malva bisher ausgeliefert wurden und im Einsatz sind, ist aktuell nicht bekannt.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel



TelekomCo2 Neutrale Website