Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen >

Russischer Superjet SSJ-100 erweist sich als Luftnummer

Russischer Superjet entpuppt sich als Pannenflieger

06.02.2013, 17:26 Uhr | dpa

Russischer Superjet SSJ-100 erweist sich als Luftnummer. Der russische Superjet SSJ-100 kommt nicht aus den Negativschlagzeilen (Quelle: Suchoi)

Der russische Superjet SSJ-100 kommt nicht aus den Negativschlagzeilen (Quelle: Suchoi)

Der als neuer russischer Hoffnungsträger gefeierte Superjet SSJ-100 erweist sich nach mehreren Pannen zunehmend als Luftnummer. Die größte russische Fluglinie Aeroflot klage über die Qualität ihrer zehn Maschinen des Typs, weil diese 2012 rund 40 Prozent aller technischen Zwischenfälle verursacht hätten, berichtete die Zeitung "Kommersant". Insgesamt hat Aeroflot rund 130 Maschinen unterschiedlicher Hersteller im Einsatz.

Aeroflot habe die erste echte Pannenstatistik vorgelegt, nachdem zuletzt selbst Armenien nach Testflügen auf den Superjet verzichtet hatte. Probleme gab es demnach mit Steuerung, Fahrwerk und Klimaanlagen. Die Staatslinie Aeroflot nutzt die 2011 zugelassene Mittelstreckenmaschine für Flüge mit bis zu 95 Passagieren.

"Ungehobelter Klotz"

Nach Angaben des "Kommersant" hat der Hersteller Suchoi bisher 174 Bestellungen für den SSJ-100. Die Firma geht nicht von systematischen Fehlern aus. Es handele sich vielmehr um Mängel, wie sie im Anfangsstadium vorkommen könnten.

Die Boulevardzeitung "MK" bezeichnete den Jet, der die seit Ende der Sowjetunion am Boden liegende russische Flugzeugindustrie zu neuen Höhe bringen sollte, als "ungehobelten Klotz". Die Entwicklung habe 90 Milliarden Rubel (2,2 Mrd. Euro) verschlungen und bisher alle Erwartungen enttäuscht, ausländische Märkte zu erobern.

Schweres Unglück auf Werbeflug

Seit dem Absturz einer Maschine auf einem Werbeflug in Indonesien mit knapp 50 Toten im Mai 2012 sorgt der zweistrahlige Jet immer wieder für negative Schlagzeilen. Der im Dezember 2012 veröffentlichte Untersuchungsbericht gibt jedoch ausschließlich menschliches Versagen als Absturzursache an.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal